Diese Seite drucken
Donnerstag, 05 Oktober 2017 12:50

NRW: Wittener DB-Werk liefert Weichen für VDE 8

witten

Es ist das derzeit größte Verkehrsprojekt der Deutschen Bahn: Der Ausbau der Schnellfahrstrecke Berlin – München. Ende des Jahres eröffnet die neue Strecke, die mit bis zu 300 Stundenkilometern beide Städte in weniger als vier Stunden miteinander verbindet. Mit der Fertigstellung des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit Nr. 8 („VDE 8“) ist die Schnellverbindung zwischen Ost und West endgültig abgeschlossen.

Für das 10-Milliarden-Euro-Projekt hat ein DB-Werk die Weichen gestellt: Das Weichenwerk Witten hat für die Strecke insgesamt über 160 Weichen geliefert. Gefertigt wurden die Weichen im Ruhrgebiet, montiert wurden sie direkt vor Ort an der Strecke. Wer auf der neuen Strecke zwischen Berlin und München fährt, wird also in Zukunft über Wittener Weichen fahren. Für Hubertus Willeke, Leiter des Werks Oberbaustoffe in Witten, war die Produktion der Weichen für die neue Schnellfahrstrecke eine besondere Herausforderung: „Ein solch großes Projekt haben wir auch nicht alle Tage“, so Willeke.

Ein Brand im Werk im Sommer 2015 hat die Produktion dabei kaum zurückgeworfen. Damals ist ein Drittel der Produktionshalle zerstört worden. Doch schon zwei Monate später lief die Fertigung wieder zu 90 Prozent. Nach monatelangen Bauarbeiten ist die Sanierung in Witten seit wenigen Wochen abgeschlossen: „Die Produktion läuft wieder auf dem Niveau vor dem Brand“, sagt Hubertus Willeke. Bis Ende 2020 sollen dann alle Baumaßnahmen im Werk abgeschlossen sein, wie z.B. das neue Verwaltungsgebäude.

Im Wittener Weichenwerk arbeiten derzeit rund 425 Mitarbeiter, darunter 36 Auszubildende. Pro Jahr werden hier ca. 1.350 Weichen gefertigt. Das sind knapp zwei Drittel aller neuen Weichen für die DB Netz AG. Außerdem bietet das Werk auch kurzfristige Hilfe an: Dringend benötigte Weichen können innerhalb von 24 Stunden bundesweit ausgeliefert werden.

Pressemeldung Deutsche Bahn

Zurück