english

Samstag, 22 Juli 2017 08:25

Sachsen: Eingeschränkter Fahrbetrieb im EMS-Netz dauert weiter an

Die Reparatur der seit Anfang Juli ausgefallenen fünfteiligen Triebwagen des Typs Coradia Continental dauert weiterhin an. Daher tritt bis auf weiteres, in Absprache mit den Aufgabenträgern ZVMS (Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen), VVO (Verkehrsverbund Oberelbe) und ZVV (Zweckverband ÖPNV Vogtland), ein abweichender Fahrplan in Kraft.

Grund für die Einschränkungen sind Probleme des Herstellers ALSTOM mit den neuen Elektrozügen Coradia Continental. Bei mehreren Fahrzeugen wurde ein erhöhter Spurkranzverschleiß festgestellt. Als technische Vorsichtsmaßnahme müssen die betroffenen Fahrzeuge aus dem Verkehr der Mitteldeutschen Regiobahn gezogen werden. Der Hersteller ALSTOM arbeitet mit Hochdruck daran, dass die Fahrzeuge so schnell wie möglich wieder eingesetzt werden können.

Der abweichende Fahrplan gilt bis auf weiteres ab 24.07.2017:

RB30 (Dresden - Zwickau)
Die Verdichterzüge auf der RB30 (Kurzpendel zwischen Chemnitz und Zwickau) fallen jeweils von Montag bis Freitag ersatzlos aus. Es handelt sich hierbei um die Abfahrten :

- 06:04 Uhr, 07:04 Uhr, 14:04 Uhr, 15:04 Uhr, 16:04 Uhr und 17:04 Uhr ab Chemnitz

sowie

- 06:09 Uhr, 07:09 Uhr, 14:09 Uhr, 15:09 Uhr, 16:09 Uhr und 17:09 Uhr ab Zwickau

Fahrgäste werden gebeten, auf die kurz davor bzw. kurz danach verkehrenden Züge des RE3 bzw. der RB30 umzusteigen.

Informationen können Fahrgäste unter der 24h-Service-Nummer 0341 / 231 898 288 (Ortstarif) oder auf unserer Website: www.mitteldeutsche-regiobahn.de erhalten.

Pressemeldung Mitteldeutsche Regiobahn

Zurück