english

Mittwoch, 20 September 2017 11:50

Trapeze: Rückblick auf die Trapeze-Usertagung 2017

Image 1Bild 3

Begrüssung der rund 200 Teilnehmer an der Trapeze-Usertagung 2017. Siegmar Deuring, Leiter des Europageschäfts bei Trapeze, präsentierte Neuheiten und Highlights aus dem Portfolio von Trapeze. Peter Schneck (links), CEO Trapeze, und Siegmar Deuring (Rechts), Leiter Europageschäft Trapeze mit der deutschen Automobilrennfahrerin Ellen Lohr nach ihrem Gastreferat zum Thema PitStop.

Die 27. Trapeze-Usertagung vom 4. bis 6. September 2017 in Dresden war in zweifacher Hinsicht ein voller Erfolg. Zum einen lag die Teilnehmerzahl mit mehr als 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus rund 60 deutsch-sprachigen Verkehrsbetrieben weit über dem langjährigen Durchschnitt. Zum anderen präsentierte Trapeze Europa-Neuheiten und erweiterte Lösungen für Betriebsleittechnik, Fahrgastinformation und Ticketing. Darüber hinaus sorgte der fahrerlose Trapeze-Elektrobus "Trapizio" auf dem Gelände der Dresdner Verkehrsbetriebe für grosse Aufmerksamkeit.

Im Rahmen der Usertagung beschäftigten sich die Teilnehmenden drei Tage mit neuen und erweiterten Lösungen und Technologien für einen effizienteren intermodalen Personentransport. CEO Peter Schneck fokussierte in seiner Begrüssungsansprache auf die Herausforderungen des Marktes an eine effiziente Unternehmenssteuerung für öffentliche und private Verkehrsunter-nehmen. Er zeigte sich überzeugt, dass Trapeze auch künftig mit innovativen Produkten gezielt auf die immer neuen Anforderungen des öffentlichen Verkehrs reagieren wird. "Wir werden unsere Strategien stets den Herausforderungen des Marktes anpassen, um auch unter sich verändernden Rahmenbedingungen schnell adäquate Lösungen anzubieten. Insbesondere offene Schnittstellen und Partnerschaften sind der Schlüssel zum Erfolg", so Trapeze-CEO Peter Schneck.

Neuer Baustein im Trapeze-Portfolio

Das Trapeze-Portfolio setzt aktuell auf die drei Schwerpunkte Planung und Disposition, das Betriebsleitsystem LIO mit Bordsystemen und dynamischer Fahrgastinformation sowie das Fahrgeldmanagement. Nun wird es ergänzt durch den zukunftsweisenden Baustein PitStop. Mehr als 185 Grosskunden in Nordamerika nutzen diese Lösung für Betriebshof- und Flotten-management bereits heute. PitStop ist modular aufgesetzt und erfordert kein Trapeze-Betriebsleitsystem.

PitStop umfasst aktuell drei Module, die als Paket oder einzeln eingesetzt werden können. Mit dem Modul SmartTEAM, dem Trapeze Enterprise Asset Management, lassen sich nicht nur Busse, Schienen-fahrzeuge und Ersatzteile verwalten, sondern auch Haltestellen, Aufzüge und andere Infrastruktur.

Das Modul SmartMonitor erlaubt eine intelligente Fahrzeugüberwachung in Echtzeit. SmartMonitor liefert wichtige Fahrzeugdaten an die Fahrer sowie an die Mitarbeiter in der Leitstelle bzw. in der Werkstatt, beispielsweise Informationen zum Batterieladestand und zum Tankinhalt. Mit Smart-Parking, der Lösung für Stellplatz- und Betriebshofmanagement, erhalten Nutzer eine interaktive Übersicht zu den Standorten ihrer Fahrzeuge in Betriebshöfen und auf Abstellflächen.

Als wahre Fachfrau auf dem Gebiet PitStop berichtete die Rennfahrerin und DTM-Siegerin Ellen Lohr als Gastrednerin von ihren spannenden Erfahrungen im Motorsport. Sie zog interessante Parallelen zu den Trapeze-PitStop-Produkten und betonte die Wichtigkeit von Teamarbeit.

Aktuelle Projekte

Unter dem Tagungsmotto "Gemeinsam bewegen" führte Siegmar Deuring, Leiter Business Unit Central Europe bei Trapeze, in die facettenreichen Projekte des Unternehmens ein. Er spannte den Bogen von den jüngst gewonnenen Grossprojekten in Singapur und Riad, von deren Entwicklung Trapeze-Kunden weltweit profitieren werden, über Projekte in Deutschland, Österreich sowie der Schweiz. "Diese Projekte könnten auf den ersten Blick nicht unterschiedlicher aussehen. Sie weisen jedoch bei näherer Betrachtung eine Vielzahl von Gemeinsamkeiten auf – sowohl bezüglich ihrer Herausforderungen als auch bezüglich ihrer konkreten Umsetzung", sagte Siegmar Deuring.

Wo es um Projekte geht, dürfen Kundenstimmen nicht fehlen. So berichtete Heinz Jürgen Reining, Geschäftsführer der Stadtwerke Bonn Verkehrs-GmbH, auf packende Weise über die Erfahrungen seines Unternehmens mit dem Einsatz von Elektrobussen sowie die Resultate daraus.

Entwicklung des Segments Fahrgeldmanagement

Im Bereich Fahrgeldmanagement möchte Trapeze eine Gesamtlösung anbieten und tritt daher gemeinsam mit verschiedenen Partnern am Markt auf. Die ComfoAccess-Lösung von Trapeze kann durch ein CiCo-System mit Smartcards erweitert werden oder durch ein GPS-basiertes Smartphone-CiBo-System. ComfoAccess lässt sich auch in bereits bestehende Hintergrundsysteme integrieren.

Erste fahrerlose Buslinie: "Trapizio" zu Gast in Dresden

Gastgeber der dreitägigen Kunden-Veranstaltung waren die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB), seit vielen Jahren ein Kunde von Trapeze. Lars Seiffert, Vorstand Betrieb und Personal bei der Dresdner Verkehrsbetriebe AG, präsentierte die DVB in seiner Grussbotschaft als modernen Verkehrsbetrieb mit wegweisenden Ideen und Konzepten. Auf seine Initiative hin hatte auch das selbstfahrende Trapeze-Fahrzeug "Trapizio" den Weg nach Dresden gefunden.

Der kleine Elektrobus legte zur praktischen Demonstration auf dem Gelände des DVB-Betriebshofs einen vorgegebenen Kurs zurück. Gemeinsam mit den Verkehrsbetrieben Schaffhausen, Schweiz, integriert Trapeze als erstes Unternehmen einen autonomen Bus in ein Leitsystem für den Linien-verkehr. Die direkte Anbindung der autonomen Mobilität an den öffentlichen Verkehr ist ein "Erste-Meile-/Letzte-Meile"-Konzept, das weltweit einmalig ist. "Wir unterstützen Verkehrsbetriebe, die Herausforderungen und Chancen der Mobilität von heute und morgen bestmöglich zu meistern. Dazu gehört auch die Beratung rund um autonome Fahrzeuge", so Trapeze-CEO Peter Schneck.

Resümee und Ausblick

Die Usertagung hat die Ziele der Veranstalter mehr als erreicht, ja deren Erwartungen sogar übertroffen. Die Teilnehmerzahl lag über dem langjährigen Durchschnitt und das Feedback der Teilnehmer war durchwegs positiv. Die Parallelveranstaltungen, die Fach- und Gastvorträge sowie die Abendveranstaltungen boten viel Raum für soziale Kontakte unter den Teilnehmern. Vor diesem Hintergrund blickt Trapeze positiv in die Zukunft und freut sich bereits heute auf die kommende Usertagung.

Pressemeldung Trapeze Switzerland GmbH

Zurück