Diese Seite drucken
Dienstag, 26 September 2017 22:03

Alstom/Siemens: Fusion einstimmig angenommen

Die Zusammenführung von Siemens und Alstom wurde von den Aufsichts- und Verwaltungsräten der beiden Gesellschaften am Dienstag (26.09.17) genehmigt, wie französische Medien berichten. Beide Gremien "stimmten einstimmig dem Zusammenschluss der beiden Gruppen zu", erklärte eine Quelle gegenüber dem TV-Sender BFM TV. Der Wert der Transaktion beläuft sich auf 15 Mrd. Euro. Die Führungen von Alstom und Siemens sowie die Regierungen von Frankreich und Deutschland werden an diesem Mittwoch (27.09.17) auf beiden Seiten des Rheins ihr Eheprojekt im Eisenbahnbereich erklären.

Alstom und Siemens haben eine Transaktion vereinbart, bei der Siemens seine Mobility-Division in Alstom einbringen wird. Dabei erhält die deutsche Gruppe im Rahmen einer vorbehaltenen Kapitalerhöhung 50 % plus eine Aktie am Kapital der neuen Firma Alstom mit Sitz in Frankreich.

Die ökonomische und industrielle Logik des Projekts ist wenig umstritten. Alstom und Siemens ergänzen sich in ihren bevorzugten Märkten und ihrem Kerngeschäft. Die neue Gruppe bringt die kritische Masse des neuen Unternehmens auf eine neue Ebene: Sie wird der zweitgrößte Rollmaterialhersteller der Welt und vor allem führend in der Signaltechnik. Dieses letzte, profitable Geschäft gilt als der Nerv des Kampfes, der heute auf dem Bahnmarkt geführt wird, wo die Auftraggeber intelligente Netzwerke fordern.

Die Durchführung der Fusion ist jedoch schwierig. Alstom beschäftigt derzeit 32.800 Mitarbeiter, Siemens Mobility 27.100. Die Menschen vom Produktionsmitarbeiter bis zum Ingenieur, die gelernt haben, miteinander zu konkurrieren, müssen nun zur Zusammenarbeit gebracht werden. Die Gewerkschaften sind vorsichtig, sie erwarten zwar Synergien aus dem Vorhaben, die möglichen Auswirkungen auf die Beschäftigung sind aber noch nicht absehbar, da in Frankreich und Deutschland über einen Zeitraum von vier Jahren Verpflichtungen zum erhalt der Arbeitsplätze eingegangen werden.

WKZ, Quelle Le Figaro

Zurück

Letzte Änderung am Dienstag, 26 September 2017 22:12