english

Freitag, 13 Oktober 2017 07:00

Virgin: Richard Branson beteiligt sich an Hyperloop One

vir1vir2

Die Virgin Group hat am Donnerstag ihre Beteiligung an Hyperloop One bekannt gegeben, dem futuristischen Transportmittel, dass sich in einer weitgehend luftleeren Röhre mit Magnetschwebetechnik fortbewegt. Insgesamt hat Hyperloop One in einer Finanzierungsrunde 85 Mio. USD bekommen. Ein nicht genannter, aber einflussreicher Teil davon dürfte von Richard Bransons Virgin Group gekommen sein, denn gleichzeitig wurde das Unternehmen in Virgin Hyperloop One umbenannt. Der sehr auf Eigenpromotion bedachte, umtriebige Virgin-Gründer erhält außerdem einen Sitz im Verwaltungsrat des US-Konzerns.

vir3vir4

"Seit unserer Gründung ist Virgin bekannt für seine Investitionen in innovative Unternehmen. Von Fluggesellschaften über Züge (Virgin trains) bis hin zum Weltraum ist Virgin im Verkehrsbereich innovativ tätig, vor allem in der Entwicklung von Technologien, die das Leben der Menschen verändern können", sagte Branson über sich und seinen Betrieb. Virgin Hyperloop One wird vollelektrisch sein und "das Team arbeitet daran, dass daraus eine verantwortungsvolle und nachhaltige Transportmethode wird".

Die von Elon Musk entwickelte Hyperloop-Technologie wurde explizit als Open-Source-Technologie entwickelt, so dass andere ermutigt wurden, die Ideen zu übernehmen und weiterzuentwickeln. Virgin Hyperloop One sieht sich führend in diesen Bemühungen und arbeitet an spannenden Projekten im Mittleren Osten, Europa, Indien, Kanada und den USA.

Die Technologie für Hyperloop One befindet sich nach dem erfolgreichen Abschluss des weltweit ersten Full-Scale-Hyperloop-Systemtests am Entwicklungsstandort außerhalb von Las Vegas in der "frühen Kommerzialisierungsphase". Während der zweiten Testphase betrug die Dauer 10,6 sec mit einer Höchstgeschwindigkeit von 310 km/h (192 mph) - also 86 m/sec.

Die Gesamtlänge des Entwicklungs-Rohres beträgt 500 m bei einem Durchmesser von 3,3 m. Die maximale Länge des verwendeten Antriebssegments beträgt 300 Meter mit einem hochentwickelten, proprietären Schwebesystem in der gesamten Röhre. Geplante Fahrzeiten in Großbritannien betragen unter anderem von Edinburgh bis London 50 min.

WKZ, Quelle Virgin

Zurück

Letzte Änderung am Freitag, 13 Oktober 2017 07:13