english

Freitag, 28 Juli 2017 15:56

Bombardier: Ergebnisse für das zweite Quartal 2017

Bombardier hat heute die Ergebnisse für das zweite Quartal 2017 vorgelegt und die Fortschritte bei der Transformation des Unternehmens und beim Aufbau von Ertragskraft hervorgehoben.

„Wir machen weiterhin solide Fortschritte bei der Umsetzung unseres auf fünf Jahre angelegten Turnaround-Plans", sagte Alain Bellemare, President und Chief Executive Officer von Bombardier Inc. „Wir verbessern unsere operativen Gewinnmargen, transformieren unseren Betrieb und setzen unsere Wachstumsprogramme konsequent um. So können wir unseren Kunden und Aktionären langfristig eine nachhaltige Wertschöpfung gewährleisten. Durch unser starkes Ergebnis im ersten Halbjahr befinden wir uns in einer guten Ausgangslage, um unsere Gesamtjahresziele zu erreichen. Wir erwarten ein EBIT vor Sondereffekten im oberen Bereich der Spanne zwischen USD 580 Mio. und USD 630 Mio."

Bombardier berichtete für das Quartal einen Umsatz in Höhe von USD 4,1 Mrd. Das EBIT vor Sondereffekten stieg auf USD 164 Mio., das ist ein Zuwachs um 55% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die EBIT-Margen vor Sondereffekten lagen im Geschäftsbereich Transportation bei 8,2%, bei robusten 8,9% bei Geschäftsflugzeuge sowie bei 7,7% im Geschäftsbereich Aerostructures. Im Geschäftsbereich Verkehrsflugzeuge wurde im Zuge der Produktionsanlaufphase der C Series ein EBIT-Verlust verzeichnet. Der eingesetzte Free Cashflow(1) im Quartal entsprach ebenfalls den Planprognosen des Unternehmens und lag bei USD 570 Mio.

Die Leistungsfähigkeit des Unternehmens im zweiten Quartal zeigte sich besonders deutlich am starken Auftragseingang bei Transportation, wo ein Verhältnis Auftragseingang zu Umsatz (book-to-bill)(3) von 1,4 berichtet wurde. Die operationale Transformation und die Strategie der Standortspezialisierung bei Transportation nehmen weiterhin an Fahrt auf. In Deutschland, in der Schweiz und in Belgien wurden im Quartal in diesen Bereichen wichtige Meilensteine erreicht. Bei der Sparte Geschäftsflugzeuge hat das neue Ultralangstreckenflugzeug Global 7000, das eine neue Klasse definiert, mittlerweile mehr als 500 Flugteststunden absolviert und geht weiterhin planmäßig seiner Inbetriebnahme in der zweiten Jahreshälfte 2018 entgegen.

Bombardier hat außerdem bekannt gegeben, dass Sheila Fraser aus persönlichen Gründen ihren Rücktritt aus dem Vorstand des Unternehmens angekündigt hat. Der Vorstand hat Sheila Frasers Rücktritt akzeptiert und dankt ihr für fünf Jahre engagierten Einsatz sowie für ihr Wissen und ihre Weitsicht, die sie während ihrer Zeit in das Unternehmen eingebracht hat.

Bombardier berichtete für das Quartal einen konsolidierten Umsatz in Höhe von USD 4,1 Mrd. und für den Sechsmonatszeitraum in Höhe von USD 7,7 Mrd. gegenüber USD 4,3 Mrd. bzw. USD 8,2 Mrd. in den entsprechenden Vorjahreszeiträumen. Das Ergebnis ist in erster Linie auf zuvor bekannt gegebene Produktionsanpassungen in den Luftfahrtsegmenten in Reaktion auf die Marktnachfrage sowie auf das anhaltende Wachstum bei Transportation zurückzuführen. Das EBIT vor Sondereffekten lag im Quartal bei USD 164 Mio. bzw. bei USD 292 im Sechsmonatszeitraum, was einen Zuwachs um 55% bzw. um 24% gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Dieses Wachstum spiegelt die signifikanten Margenverbesserungen in den Geschäftsbereichen Transportation und Geschäftsflugzeuge wider, die im Quartal bei 8,2% bzw. 8,9% lagen. Der eingesetzte Free Cashflow belief sich im Quartal auf USD 570 Mio. und auf USD 1,2 Mrd. im kumulierten Zeitraum. Diese Entwicklung ist im Wesentlichen auf das Global 7000 Testprogramm sowie auf das erforderliche Betriebskapital und den Produktionsanlauf der C Series zurückzuführen. Vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse wiederholt Bombardier die Prognosen für das Geschäftsjahr mit einem Umsatzwachstum im niedrigen einstelligen Bereich unter Ausschluss von Wechselkurseffekten, mit einem EBIT vor Sondereffekten im oberen Bereich der Spanne zwischen USD 580 Mio. und USD 630 Mio. sowie mit einem eingesetzten Free Cashflow zwischen USD 1,0 Mrd. und USD 750 Mio.

Transportation

Wir bestätigen unsere Umsatzprognose für das Jahr und erhöhen unsere entsprechende Prognose für die EBIT-Marge vor Sondereffekten auf zirka 8,0%. Der Umsatz legt im Zuge der Umsetzung wichtiger Projekte an Dynamik zu und stieg im zweiten Quartal im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum unter Ausschluss von Wechselkurseffekten um 3,6% bzw. seit Jahresbeginn um 4,4% an. Die EBIT-Marge vor Sondereffekten stieg im zweiten Quartal im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres um 1,9 Prozentpunkte und lag einschließlich der positiven Auswirkungen der Transformationsinitiativen bei 8,2%. Die EBIT-Marge vor Sondereffekten lag im Sechsmonatszeitraum bei 8,1%. Im zweiten Quartal 2017 konnte Bombardier mehrere wichtige Bestellungen aus Europa verzeichnen, hauptsächlich aus Großbritannien und Frankreich, und erreichte damit ein Verhältnis Auftragseingang zu Umsatz (book-to-bill) von 1,4. Der Auftragseingang von Bombardier im zweiten Quartal 2017 basiert mehrheitlich auf aktuellen Produktplattformen, wodurch die Wiederverwertung vorhandener Technologien unterstützt wird. Im Quartalsverlauf gab es signifikante Fortschritte im Rahmen unserer laufenden strukturellen Transformation, wodurch die auf mehrere Jahre angelegte Spezialisierungsstrategie für die Standorte ermöglicht wird. Wichtige Meilensteine wurden erreicht in Gesprächen mit Aufsichtsräten und Gewerkschaften in Deutschland, in der Schweiz und in Belgien, die im Ergebnis zu graduellen Anpassungen der Personalkapazitäten im Umfang von bis 2.200 Stellen in Deutschland, 650 Stellen in der Schweiz und 160 Stellen in Belgien führen werden. In Verbindung mit diesen organisatorischen Veränderungen wurden im zweiten Quartal Kosten für Abfindungszahlungen in Höhe von USD 181 Mio. sowie Abschreibungen auf Vermögenswerte in Höhe von USD 32 Mio. als Restrukturierungsaufwendungen unter Sondereffekte erfasst.

Zurück