english

Dienstag, 12 September 2017 17:12

Zwei berühmte Lokomotiven unter Dampf

Y 46233, 46203 Swanwick Jct. 09092017 BY 46233, 46203 Swanwick Jct. 09092017 C

Für Samstag den 9. September hatte TimeLine Events einen einmaligen Abend im Bahnhof Swanwick Junction vorbereitet, mit zwei berühmten ex-LMS Pazifiks im British Railways Outfit: die “Princess Coronation” 46233 Duchess of Sutherland und die “Princess Royal” 46203 Princess Margaret Rose, die zwar nicht betriebsfähig ist, aber trotzdem unter Dampf stand.

Y 46233, 46203 Swanwick Jct. 09092017 DY 46233, 46203 Swanwick Jct. 09092017 F
Y 46233, 46203 Swanwick Jct. 09092017 GY 46233, 46203 Swanwick Jct. 09092017 H

Die schnellen Personenzuglokomotiven der Princess Coronation-Klasse sind von Sir William Stanier, Chief Mechanical Engineer der London Midland and Scottish Railway (LMS), zusammen mit seinem Chief Technical Assistance Tom Coleman, entworfen worden. Diese Maschinen waren eine vergrößerte und verbesserte Ausführung der LMS Princess Royal-Klasse. Verschiedene Loks dieser Baureihe waren stromlinienverkleidet, obwohl die Verkleidung später entfernt wurde. Sie waren die kräftigsten Personenzugdampflokomotiven der LMS und waren vielmals stärker als ihre Diesel-Nachfolger.

Obwohl die LMS mit der Princess Royal-Klasse sehr leistungsfähige Lokomotiven für die Hauptstrecke zwischen London Euston und Glasgow Central besaß, entschloss man sich in 1936 den Coronation Scot, eine noch schnellere non-stopp- Verbindung zwischen diesen beiden Städten, zu introduzieren wofür noch kräftigere Lokomotiven benötigt waren. Sie sollten auch noch zuverlässiger werden und noch einfacher zu pflegen sein.

Als der Entwurf fast abgeschlossen war, entstand ein neues Problem. Die London and North Eastern Railway (LNER) hatten gerade ihre, bei dem Publikum sehr beliebte, stromlinienverkleidete A4-Klasse introduziert, und der LMS-Aufsichtsrat beauftragte auch die neuen Lokomotiven in einer Stromlinienausführung abzuliefern. Die Loks waren jedoch so groß und schwer, das sie mit den Stromlinienverkleidung die Maximumwerte überschreiten wurden. Coleman schaffte es aber das Gewicht der Loks herunterzustufen, sodass die Forderungen doch erfüllt werden konnten.

Insgesamt wurden 38 Exemplare hergestellt. Die ersten fünf aus 1937 mit Nummern 6220-6224 kamen aus den LMS-Werke in Crewe. Sie sollten alle den Coronation Scot befördern, waren deshalb stromlinienverkleidet und erschienen in Blau mit silbernen Streifen. Die Wagen waren in der gleichen Ausführung lackiert.

Auch die zweite Serie aus 1938 von fünf Stück mit Nummern 6225 – 6229 waren nach Duchesses benannt. Diese Stromlinienloks waren rot mit goldenen Streifen. Aus dem gleichen Jahr stammen die Nummern 6230 – 6234, ebenfalls Duchesses, allerdings nicht stromlinienverkleidet. Die 6235 – 6244 aus 1939 und 1940 waren wieder in Stromlinienausführung. Sie waren, wie ihre später gebauten Schwestern, nach Städten benannt. Auch die 6245 – 6248 aus 1943 waren in Stromlinienausführung. Die nächsten mit den Nummern 6249 – 6252 aus 1944 waren dann wieder nicht stromlinienverkleidet. Die drei Nachkriegsloks 6253 – 6255 aus 1946 waren die ersten mit Windleitblechen. Zwei Loks sollten noch folgen. Die 6256 wurde nach ihrem Schöpfer Sir William A. Stanier, F.R.S. getauft. Als die letzte Lok gebaut wurde, waren die Eisenbahnen in Groß Britannien schon nationalisiert. Sie wurde als 46257 abgeliefert.

Die nicht-Stromlinienlok 6233 Duchess of Sutherland ist in 1938 in Crewe gebaut worden. Ihre Hauptaufgabe waren die Expresszüge wie ‘The Royal Scot’ und ‘The Mid-Day Scot' zwischen London Euston und Glasgow Central und andere schnellen Züge, z. B. nach Liverpool, zu befördern. Sie war ursprünglich in Camden in London beheimatet. In März 1941 bekam sie einen Doppelschlott und in September 1945 Windleitblechen. Als die LMS am 1. Januar 1948 in die British Railways integriert wurde, bekam sie die Nummer 46233 und wurde nach Crewe North umbeheimatet. In Juni 1958 kam sie nach Carlisle Upperby und wurde in Februar 1964 im Bw Edge Hill ausgemustert.

Als die Strecke südlich Crewe elektrifiziert wurde, durfte diese Loks da nicht mehr fahren, weil der Abstand zwischen Lok und Oberleitung zu gering war. Sie wurden deshalb mit einem gelben Streifen am Führerhaus versehen. Als sie dadurch nicht mehr auf ihrer Stammstrecke eingesetzt werden konnte, wurden sie alle bald abgestellt. In 1966 kaufte der Princess Royal Class Locomotive Trust die Lok um sie wieder betriebsfähig aufzuarbeiten, was in 2001 erreicht wurde.

Die 46233 war am 11. Juni 2002 die erste Duchess, die den Königlichen Zug nach 35 Jahren ziehen dürfte. Die Lok brachte Königin Elizabeth II von Holyhead nach Llandudno Junction in Nordwales anlässlich ihres Goldenen Tonjubiläums. Am 22. März 2005 bekam die gleiche Lok die Ehre den Königlichen Zug zum zweiten Male zu befördern; dieses Mal mit dem Prince of Wales über die Settle und Carlisle Strecke.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück