english

Dienstag, 15 August 2017 12:32

Nostalgie in Tschechien: Teil 1 - Tábor – Bechyně (KBS 202)

EM400 001 SudomericeEM400 001 Bechyne

Der Triebwagen EM 400.001 im Bahnhof Sudoměřice u Tábora und auf der Talbrücke im Kurort Bechyně am 12. August 2017. Der Betrieb auf Brücke ist für Straße und Bahn gemischt. Auf der einen Hälfte liegen Gleise und wenn ein Zug fährt, muss der Straßenbetrieb warten, in anderer Richtung kann der Straßenverkehr auch bei Zuggegenfahrt rollen.  

Auf die Eisenbahnstrecke Tábor – Bechyně (KBS 202) findet während dieser Sommersaison ein Betrieb mit historischem Fahrzeugmaterial statt. Von 17. Juni bis 17. September 2017 samstags, sonntags und an den Staatsfeiertagen fährt auf einigen Regelzügen die historische E-Lok E 422.0003 mit dem Spitzname "Bobinka" (Achsfolge BoBo. kleine Variation der BR E 499.0 Bobina, Škoda-Werke, Baujahr 1957) und mit historischen Wagen.

An neun Tagen in der Sommersaison fahren dazu noch Sonderzüge mit dem sehr alten elektrischen Triebwagen EM 400.001, der für diese Strecke um 1903 von Waggonbau Ringhoffer in Prag (Fahrzeugbau) und der Fa. František Křižík (elektrischer Antrieb) gebaut wurde. Der Wagen soll in Kooperation mit dem tschechischen National- und Technik-Museum (NTM) und der CD betrieben werden. Der alte  Treibwagen wird noch am 26. August und am 9., 16. und 17. September verkehren. Der Triebwagen ist z.Z. für eine Geschwindigkeit von 50 km/h zugelassen.

Die Eisenbahnstrecke Tábor – Bechyně (KBS 202) wurde 1902/1903 direkt für elektrischen Betrieb ohne Dampf gebaut. Sie wurde als eine der ersten vollelektrischen Eisenbahnen in Europa und der Welt betrieben.  

Weitere Informationen   zum Nostalgiebetrieb gibt es hier.

Pressemeldung CD

Zurück

Letzte Änderung am Dienstag, 15 August 2017 22:07