english

Freitag, 14 Juli 2017 14:14

Frankreich: SNCF bildet Task Force zur Verbesserung der Qualität

Guillaume Pepy und Patrick Jeantet, die beiden Präsidenten der SNCF, haben eine Gruppe von sieben Experten (Jacques Damas, Keolis; Vince Lucas, Großbritannien; Yves Putallaz, Schweiz; Yves Ramette, ex Generaldirektor SNCF Réseau Ile-de-France; Alain Thauvette, Spezialist für internationalen Verkehr; Noël de Saint-Pulgent, Verwaltungsrat für wirtschaftliche und finanzielle Kontrolle des Verkehrs, und Bruno Gazeau, Präsident der Nutzervereinigung Fnaut) beauftragt, einen Bericht zur Verbesserung der Robustheit des Systems Eisenbahn anzufertigen. Guillaume Pepy und Patrick Jeantet, die beiden Präsidenten der SNCF, haben eine Gruppe von sieben Experten (Jacques Damas, Keolis; Vince Lucas, Großbritannien; Yves Putallaz, Schweiz; Yves Ramette, ex Generaldirektor SNCF Réseau Ile-de-France; Alain Thauvette, Spezialist für internationalen Verkehr; Noël de Saint-Pulgent, Verwaltungsrat für wirtschaftliche und finanzielle Kontrolle des Verkehrs, und Bruno Gazeau, Präsident der Nutzervereinigung Fnaut) beauftragt, einen Bericht zur Verbesserung der Robustheit des Systems Eisenbahn anzufertigen. 

Der Bericht mit dem Titel "A la reconquête de la robustesse des services ferroviaires" ("Zur Rückgewinnung der Robustheit des Eisenbahnbetriebs") sieht derzeit keine "Krisensituation", aber viele "Funktionsmängel" und gibt zu deren Behebung Empfehlungen. Er weist darauf hin, dass die industrielle Steuerung nicht ausreichend für die Qualität der Produktion sei, industrielle Prozesse nicht angepasst und modernisiert werden, der Fernverkehr durch die Aufsplitterung in Regionalbereiche nicht flüssig laufe und Ansprüche der Regionen bezüglich Zugmaterial und Fahrzeiten nicht eingehalten würden.

Ein Großteil des gestörten Zusammenspiels hätte seine Ursache darin, dass jeder nur sein Aufgabengebiet und nicht das Gesamtsystem sähe. Die Gutachter kommen zu dem Ergebnis, dass die Robustheit bei der Aufstellung der Fahrpläne überste Priorität erhalten müsste. 

Der Bericht wurde am 07.07.17 der SNCF übergeben und muss in den nächsten Tagen den verschiedenen Gremien im Management der SNCF vorgestellt werden, aber der Vorstand hat schon angedeutet, die Empfehlungen zum großen Teil übernehmen zu wollen und eine "Task Force" auf hoher Ebene zu bilden, um die Empfehlungen für SNCF Mobilités et SNCF Réseau zwischen dem ersten Halbjahr 2018 und 2022 umzusetzen. Der Bericht wird ferner dem Ministerium, der Sicherheitsbehörde EPSF, andere Eisenbahnunternehmen, den Verbraucherverbänden, den Gewerkschaften und allen Beteiligten des Systems vorgestellt (WKZ, Quelle SNCF, 17.07.17).

Zurück

Letzte Änderung am Sonntag, 16 Juli 2017 13:13