Diese Seite drucken
Donnerstag, 05 Oktober 2017 09:12

Frankreich: Flugzeug statt Hochgeschwindigkeitsanschluss für Limoges

Nach der Präsentation des Berichts von Michel Delebarre über den Verkehrsanschluss des Limousin und der angrenzenden Gebiete am 27. Juli empfing die für Verkehr zuständige Ministerin Elisabeth Borne am Donnerstag, den 28. September, die betroffenen Volksvertreter vor Ort. Dieser Bericht, der auf die am 15. April 2016 ausgesetzte Gemeinnützigkeitserklärung (déclaration d'utilité publique) für das Hochgeschwindigkeitsstreckenprojekt Poitiers - Limoges folgt, empfiehlt alternative Lösungen zur Verbesserung der Erreichbarkeit dieser Gebiete.

Kurzfristig empfiehlt der Bericht insbesondere, die Eisenbahnlinie Paris - Orléans - Limoges - Toulouse (POLT) weiter zu modernisieren und Limoges mittelfristig durch den Ausbau der bestehenden Strecke Poitiers - Limoges an die Hochgeschwindigkeitsstrecke Tours - Bordeaux anzuschließen.

Elisabeth Borne bekräftigte ihre Entschlossenheit, die Servicequalität und Erreichbarkeit in dieser Region zu verbessern. In diesem Zusammenhang bestätigte sie die Arbeiten zur Modernisierung der POLT-Linie, für die im Zeitraum 2015-2025 ein Programm von mehr als 1 Mrd. Euro bereitgestellt wurde. Sie ersuchte SNCF Réseau, ein Programm zur Modernisierung der bestehenden Strecke zwischen Poitiers und Limoges vorzulegen und die daraus resultierenden Vorteile in Bezug auf Zugänglichkeit und Reisezeit darzulegen.

Sie hat sich außerdem verpflichtet, die Modalitäten eines Luftverkehrsdienstes zu untersuchen, der auf die Bedürfnisse der Gebiete des Limousin und insbesondere der Stadt Limoges zugeschnitten ist.

Im Frühjahr 2018 wird eine Aktualisierung des in Vorbereitung befindlichen Masterplans für die POLT-Strecke sowie des Programms zur Modernisierung der bestehenden Strecke nach Poitiers erfolgen.

WKZ, Quelle Ministère de la Transition écologique et solidaire

Zurück

Letzte Änderung am Donnerstag, 05 Oktober 2017 09:24