Diese Seite drucken
Montag, 02 Oktober 2017 08:20

Spanien: Renfe-Medway betreibt Frachterminal Merida

merida

Der spanische Netzverwalter Adif hat dem Gemeinschaftsunternehmen Renfe-Medway die Konzession für die Verwaltung und Vermarktung des Frachtterminals Merida (Badajoz) für fünf Jahre erteilt. Sollten jedoch von Adif genehmigte Investitionen getätigt werden, könnte der Vertrag eine maximale Laufzeit von zehn Jahren erhalten.

Das mit dem Zuschlag ausgezeichnete Gemeinschaftsunternehmen ist als öffentliche Dienstleistung verpflichtet, gemäß dem Gesetz Nr. 38/2015 über den Eisenbahnsektor den Eisenbahnunternehmen und anderen Antragstellern eine ergänzende Dienstleistung für die Abfertigung von intermodalen Transporteinheiten (ITU) anzubieten. Diese Informationen müssen von Renfe und Medway im Adif Network Statement oder über eine Webseite in elektronischer Form kostenlos veröffentlicht werden.

Die Erbringung sonstiger Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Logistik des Güterverkehrs, wie Vorrat und Lagerung von UTIs, Reinigung und Reparatur, Transportabwicklung, Abwiegen, Konsolidierung und Dekonsolidierung von UTIs sowie Rechnungsstellung werden kommerziell erbracht.

Am Frachtterminal Merida bietet Adif dem Unternehmen Renfe-Medway eine Fläche von 21.500 m2 für die logistische Nutzung sowie drei Gleisen für das Be- und Entladen von Gütern.

Die Konzessionsvergabe durch Adif wird im Einklang mit dem Infrastrukturplan (PITVI) des Entwicklungsministeriums zur Stärkung und Internationalisierung des Schienengüterverkehrs durchgeführt. Für den CP-Cargo-Nachfolger Medway dient die Beteiligung als Eintritt in den spanischen Markt.

Das ehemalige Eisenbahn-Terminal S. Lázaro wurde im Jahr 2014 von einem Konsortium unter der Leitung des Unternehmens Desarrollo Logistico Exremeño reaktiviert und hat unter Teilnahme der Gemeinde Mérida und des portugiesischen Logistikbetreibers ALB drei Züge/Woche zwischen der Merida-Plattform und dem Häfen von Lissabon und Sines verladen. Nach Einstellung der Züge wurde es 2015 geschlossen. Jetzt erhofft man sich von der Konzession regelmäßige Verbindungen nach Madrid und den Häfen von Valencia, Algeciras oder Huelva.

WKZ, Quelle Adif, Transportes

Zurück