Diese Seite drucken
Donnerstag, 05 Oktober 2017 08:00

Spanien: Erster privater Anbieter plant Hochgeschwindigkeitsverkehr im Rahmen der Kabotage

Die spanische Fluggesellschaft Air Nostrum, die unter der Marke Iberia Regional schon für Iberia Regionalflüge durchführt, will nun im Rahmen der von der spanischen Wettbewerbsbehörde CNMC im September 2017 genehmigten Kabotage-Bestimmungen auch Hochgeschwindigkeutsverkehr auf der Strecke Madrid - Barcelona - Montpellier durchführen. Dazu hat sie die Bahngesellschaft Intermodalidad de Levante SA (Ilsa) mit Sitz in Valencià gegründet.

Ilsa hat der CNMC am 25.09.17 einen Antrag eingereicht, um als erster privater Betreiber in Spanien ab 05.10.2018 den Hochgeschwindigkeitsverkehr im Rahmen der Kabotage aufnehmen zu können. Die CNMC muss prüfen, ob für den neuen Dienst das internationale Segment in Bezug auf Passagiere und Einnahmen mindestens 30% beträgt und 20% der Gesamtstrecke außerhalb Spaniens liegen. Falls dies der Fall ist, müssen die Betreiber der Eisenbahninfrastruktur (ADIF und ADIF High Speed) den Zugang für den vorgeschlagenen Strecken gewähren.

Ilsa verfügt bereits über die entsprechende Genehmigung der staatlichen Eisenbahnsicherheitsbehörde (AESF) und ist gerade dabei, die benötigten Sicherheitsbescheinigungen der spanischen und französischen Behörden zu erhalten. Die Strecke soll mit zwei Frequenzen pro Tag zwischen Madrid und Montpellier bedient werden, doppelt so viele wie von Renfe. Zwischenhalte sind in Zaragoza, Barcelona, Perpignan und Narbonne vorgesehen. Geplant ist der Einsatz von Zügen des Typs AVE S100 mit 347 Sitzplätzen. Die Gesamtfahrzeit beträgt wie bei der Renfe 5 Stunden und 47 Minuten.

Der Aufbau interregionaler Eisenbahnverbindungen im Rahmen der Kabotage können nach Angabe der Firma den Austausch zwischen Südfrankreich, Katalonien, Aragonien und der Gemeinschaft von Madrid fördern.

WKZ, Quelle Valenciaplaza

Zurück

Letzte Änderung am Donnerstag, 05 Oktober 2017 08:24