english

Mittwoch, 10 Mai 2017 09:57

Tschechien: Retro-Sonderzug Praha – Ostrava – Praha

foto1foto2

Fotos Jan Chaloupka/ČD, Michal Málek/ČD.

Am 1. Mai fuhr ein Sonderzug ČD Retroexpress Ostravan zwischen Praha und Ostrava. Am Haken der Museums-E-Lok E 499.085 war eine zeitgenössische Garnitur aus den Jahren 1970 und 1980, die beim Waggonbau Bautzen hergestellt wurden. Der Zug fuhr in Praha hlavní nádraží um 6:28 ab und erreichte Ostrava střed um 10:05. Rückfahrt war um 17:55 in Ostrava, der Zug kam um 21:26 in Praha ang. An Bord war alles wie vor der Wende angerichtet, inklusive zeitgenössischem Essenangebot im Speisewagen und Polizei.

 

Der Retroexpress Ostravan fährt noch am 13. Juni (Ausstellung Czech Raildays in Ostrava), am 23. September (Tschechischen Nationaleisenbahntag in Bohumín) und am 28. Oktober (Staatsfeiertag – Gründung des Republik).

Express Ostravan ist eine legendäre Verbindung zwischen dem Industriegebiet Ostrava und der Hauptstadt Praha. Zum ersten Mal wurde der Express mit diesem Namen am 6. Mai 1946 gefahren. Seine Fahrzeit war ca. 5 Stunden und der Zug wurde mit dem ehemaligen SVT 137 DR, bei der ehemaligen CSD als BR M 297.0 bezeichnet, gefahren. Diese Schnellverbindung war auch als Blitzzug bekannt. Auch später mit klassischen Wagen war der Zug mit dem Name Ostravan ein Spitzenzug der sozialistischen Staatsbahn. Er hat als ein Prominentenzug für Partei- und Wirtschaftsreisende gedient – mit bestem Wagenmaterial, ungewöhnlich vielen 1. Klasse-Wagen, kurzen Reisezeiten, entsprechend dem Städteexpress in der DDR. Erst nach der Wende ist sein Stern verloschen, es entstanden neue Schnellverbindungen SuperCity Manager und noch später SuperCity Pendolino.

Die E-Lok E 499.085 (BR E 499.0, später 140) ist eine Museumslok der CD. Dieser Typ wurde in den Skoda-Werken, vor Wende V. I. Lenin-Werke genannt, in den Jahren 1953 – 1958 produziert. Die Lokomotive wurde universal für den Personen- und Güterverkehr auf den mit Gleichstrom (3 kV AC) elektrifizierten Strecken mit einer Geschwindigkeit von 120 km/h und einer Leistungvon 2032 kW konstruiert. Ihre Spitzname Bobina ist von der Achsfolge Bo´Bo´ abgeleitet. In den 1970er und 1980er Jahren waren diesen Lokomotiven auch für den Expresszug Ostravan charakteristisch. In 1990er Jahren wurden sie schrittweise abgestellt und sind jetzt als Museumslok stationiert oder bei privaten EVU in Tschechien oder in der Slowakei betrieben.

Pressemeldung CD

Zurück

Nachrichten-Filter