english

Donnerstag, 31 August 2017 15:25

Österreich: Land Tirol feiert 150 Jahre Brennerbahn

breno

Ein besonderes Erlebnis auch für Südtirols LH Arno Kompatscher, Tirols LH Günther Platter, BM Andrä Rupprechter und ÖBB-Vorstandsvorsitzenden Andreas Matthä (v.li.).

Zum ersten Mal in der Geschichte begab sich heute, Donnerstag, ein Railjet der ÖBB auf die Reise über die 150 Jahre alte Brennerbahnstrecke von Innsbruck nach Sterzing in Südtirol. Ein historischer Moment, den die rund 400 Anwesenden erlebten: In Anwesenheit von Tirols LH Günther Platter, Südtirols LH Arno Kompatscher und ÖBB-Vorstandsvorsitzendem Andreas Matthä wurde dem Hochgeschwindigkeitszug am Innsbrucker Hauptbahnhof ein landesüblicher Empfang mit Schützen und Musikkapelle bereitet, bevor der Railjet in Richtung Süden startete. „Mit Dankbarkeit und größter Wertschätzung machen uns die Feierlichkeiten die Bedeutung dieser Verkehrsverbindung noch bewusster“, waren sich die beiden Landeshauptleute und Matthä einig.

Nostalgisch: Mit der Dampflok nach Franzensfeste

Unter dem Motto „Moderne trifft Historie“ bot sich den Anwesenden ein besonderes Programm: Eine historische Dampflokomotive beförderte die BesucherInnen von Sterzing nach Franzensfeste – von dort ging es zur Festung. „Die Brennerbahnstrecke ist aufgrund ihrer Geschichte und wirtschaftlichen Bedeutung einzigartig. Im Herzen Europas ist sie damals wie heute das Sinnbild von Einigkeit und Frieden, des Handels und Austausches sowie der Zusammengehörigkeit Tirols und Südtirols“, sieht LH Platter die Brennerbahnstrecke als verbindendes, lebendiges Element: „100 Jahre vor der Gründung der Europäischen Gemeinschaft wurde mit dem Bau der Brennerbahn Europa zum ersten Mal erlebbare Realität. 150 Jahre später und in herausfordernden Zeiten in denen Grenzkontrollen ein Thema sind, gilt es, sich den Wert der Mobilitätsfreiheit und Zusammenarbeit der Länder wieder vor Augen zu führen.“ Dem stimmte auch LH Kompatscher zu: „Die Mitfahrenden hatten heute die einmalige Gelegenheit, die Geschichte und Zusammengehörigkeit Tirols und Südtirols auf besondere Art und Weise mitzuerleben.“

Neue Mobilität der Zukunft

Die heutige Trassenführung der Brennerbahnstrecke folgt jener vor 150 Jahren. Als „ingenieurstechnische Meisterleistung“ wurde Österreichs zweite Alpenbahn am 24. August 1867 eröffnet – sechs Jahre nach der ersten Besichtigung. Eine solch rasche Umsetzung erinnere auch daran, dass „wir gewährleisten müssen, dass Projekte sachlich diskutiert und infolge von Entscheidungen rasch und effizient umgesetzt werden“, so LH Platter.

Parallelen zur Gegenwart sehen die Landeshauptleute und Andreas Matthä in der Realisierung des Brenner Basistunnels (BBT): „Der Bau der Brennerbahn war eine technische Meisterleistung von Carl von Etzel, aber auch von den rund 20.000 ArbeiterInnen, die sie mit einfachsten Mittel erbaut haben. Die Brennerbahn hat entscheidend zum wirtschaftlichen Aufschwung beigetragen und die Menschen und Regionen näher zusammengebracht. Das ist auch heute unser gemeinsames Ziel. 150 Jahre nach dieser Pionierleistung bauen wir auf der Brennerstrecke am längsten Eisenbahntunnel der Welt. Auch dieses Bauwerk wird für die kommenden Generationen die Entwicklung der Regionen nördlich und südlich des Brenners positiv beeinflussen“, betonte der ÖBB-Vorstandsvorsitzende Matthä. „Mobilität bedeutet Freiheit: Mit dem Basistunnel schaffen wir neue Maßstäbe und eine hochleistungsfähige Strecke im Sinne der Stärkung der Eisenbahn in einem gemeinsamen Europa“, erklärt LH Platter.

Stärkung des Regionalverkehrs

Gleichzeitig spielt die regionale Mobilitätsinfrastruktur in Tirol eine wichtige Rolle: „Die Stärkung des Schienenpersonenverkehrs, seine Leistbarkeit sowie ein bedarfsgerechtes Angebot unter Beachtung der Nachhaltigkeit stehen heute im Mittelpunkt unserer Anstrengungen in Sachen Mobilität. Mit der Tarifreform, welche seit 1. Juni in Kraft ist, haben wir in Tirol einen großen Schritt gemacht. Öffentlicher Verkehr muss leistbar und allen Tirolerinnen und Tirolern zugänglich sein. Der nächste Schritt wird die Stärkung des Schienenpersonenverkehrs innerhalb der Euregio sein“, so LH Platter. So werden die beiden Landeshauptstädte mit dem BBT künftig innerhalb von 45 bis 50 Minuten erreichbar sein.

Pressemeldung Land nordtirol

Zurück

Nachrichten-Filter