Diese Seite drucken
Sonntag, 17 September 2017 09:43

Indien: Grundstein für erste Hochgeschwindigkeitsstrecke gelegt

ind2ind5

Fotos Regierung.

Am 14.09.17 wurde der Grundstein für die erste, 530 km lange Hochgeschwindigkeitsstrecke in Indien zwischen der Industriestadt Ahmadabad und der Wirtschaftsmetropole Mumbai gelegt. Finanziert wird sie von Japan, das dem chinesischen Einfluss in der Region entgegenwirken will. Die Reisezeit zwischen beiden Städten wird damit von derzeit acht auf 3,5 Stunden verkürzt.

ind1ind3
ind6ind7

Das Projekt wird auf 17 Mrd. USD (14 Mrd. Euro) veranschlagt und soll im Dezember 2023 abgeschlossen sein. Aber Indien werde sein "Bestes" tun, um die Linie schon zum Unabhängigkeitstag im August 2022 eröffnen zu können, sagten die indischen Behörden.

Die Arbeit wurde vom indischen Premierminister Narendra Modi und seinem japanischen Amtskollegen Shinzo Abe lanciert. Das auf der Shinkansen-Technologie beruhende Projekt wird als Eckpfeiler der diplomatischen Annäherung zwischen den beiden Ländern gesehen. Es "markiert den Beginn eines neuen Kapitels in den indisch-japanischen Beziehungen", sagte der japanische Premierminister bei der Zeremonie. Für Japan ist die Zusammenarbeit vor allem wirtschaftspolitisch von Interesse, da die Shinkansen-Technologie bisher außer nach Taiwan international nicht exportiert werden konnte.

Japan wird deshalb einen großen Teil der Finanzierung mit einem Darlehen von knapp 14 Mrd. USD (11,7 Mrd. Euro) mit einem Zinssatz von nur 0,1 % bereitstellen. "Solche Bedingungen erhält man bei keiner Bank, aber Indien hat einen Freund, der sich entschlossen hat, 8.800 Crores (14 Mrd. USD) für den Bullet Train zu bezahlen", sagte Premierminister Narendra Modi.

Verantwortlich für den Bau ist Indiens National High Speed Rail Corporation Limited (NHSRCL), die von der japanischen internationalen Handelsagentur JICA unterstützt wird. Mit dem Projekt wird für die gesamte Fläche zwischen den beiden Städten ein neuer Wirtschaftskorridor entwickelt. Das Projekt beinhaltet allerdings noch technisch bedingte Risiken, die den Bau eines 20 km langen Tunnels, darunter 7 km unter Wasser, einschließen.

Diese erste Hochgeschwindigkeitsstrecke ist Teil eines von der Regierung zugesagten Plans zur Erneuerung des indischen Bahnnetzes, dem viertgrößten der Welt in Bezug auf die Länge. Im Wesentlichen während der britischen Herrschaftszeit erbaut, bedarf es einer Modernisierung.

WKZ, Quelle Regierung, DDNews

Zurück

Letzte Änderung am Sonntag, 17 September 2017 10:14