Diese Seite drucken
Mittwoch, 27 September 2017 10:23

Kanada: Vereinigte Staaten beschließen Antidumpingzoll für Bombardier-Flugzeuge

Die Internationale Handelskommission der Vereinigten Staaten hat am Dienstag (26.09.17) beschlossen, Antidumpingzölle in Höhe von etwa 220 % auf zivile Transportflugzeuge der CSeries von Bombardier einzuführen. Letzteres war von dem amerikanischen Flugzeughersteller Boeing veranlasst worden, der behauptete, dass diese Flugzeuge mit 100 bis 150 Sitzen staatliche Subventionen erhalten und unter Selbstkosten verkauft worden seien. Die Entscheidung muss bis zum 12. Dezember noch bestätigt werden.

Sowohl Kanada als auch das Vereinigte Königreich, in dem Komponenten dieser Geräte hergestellt werden, haben Washington vor den Folgen einer solchen Maßnahme gewarnt. "Die Vereinigten Staaten messen ihren Beziehungen zu Kanada große Bedeutung bei, aber selbst unsere engsten Verbündeten müssen sich an die Regeln halten", rechtfertigte sich US-Handelsminister Wilbur Ross.

Wenn die US-Handelskommission die Ausgleichszölle auf einem sehr hohen Niveau beibehält, könnte Kanada nur noch den Weg vor internationale Schiedsgerichte gehen, um die Entscheidung aufzuheben. Das würde aber lange dauern, zumal die Auslieferung der Flugzeuge schon ab Frühjahr 2018 erfolgen soll.

Die Entscheidung verschärft die Beziehungen zwischen Ottawa und Washington weiter, die bereits durch die laufende Neuverhandlung des nordamerikanischen Freihandelsabkommens zwischen den Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko belastet sind.

Bombardier bezeichnete die Höhe der vorgeschlagenen Gebühren ist absurd und von der Realität der Finanzierung des milliardenschweren Flugzeugprogramms entfernt. Boeing warf Bombardier vor, jede der 75 von Delta Airlines bestellten CS100 für 19,6 Mio. USD (16,3 Millionen Euro) verkauft zu haben, während die Produktionskosten 33,2 Mio. USD betrugen. Die jetzt von Washington verhängten Gebühren erhöhen theoretisch die Kosten für jedes an Delta verkaufte Flugzeug auf über 60 Mio. USD.

WKZ, Quelle Le Monde, La Presse, Les Affaires

Zurück