english

Norwegen (9)

Mittwoch, 20 Dezember 2017 10:09

7 Teiler01

Die Variobahn in Bergen befindet sich auf Erfolgskurs. Innerhalb von acht Jahren wurden drei Optionen des Auftrages gezogen - insgesamt handelt es sich um 28 Fahrzeuge. 8 Fahrzeuge wurden als Siebenteiler ausgeführt, die übrigen 20 Fahrzeuge wurden von fünfteilig auf siebenteilig verlängert. Zusätzlich wurde die Wartung bis zum Jahr 2026 vereinbart - und, der Meilenstein der 10 Mio. Streckenkilometer bei einer 99 prozentigen Fahrzeugverfügbarkeit erreicht.

weiterlesen ...

Montag, 06 November 2017 13:20

Die norwegische Eisenbahnagentur SJT (Statens jernbanetilsyn) hat bei Hector Rail ein Audit durchgeführt, ernshafte Fehler festgestellt, und mit der Rücknahme der Verkehrslizenz in Norwegen gedroht. Das berichtet das normalerweise immer gut informierte schwedische Lokführerforum Lokforaren.

weiterlesen ...

Donnerstag, 26 Oktober 2017 15:32

Erik Røhne, Verwaltungsratspräsident der NSB Gjøvikbanen, und Jürg Gygax, Divisionsleiter Service bei Stadler, haben heute einen Serviceauftrag für zehn FLIRT-Triebzüge für die nächsten drei Jahre unterschrieben. Dies ist der erste Serviceauftrag für die FLIRT-Flotte in Norwegen. Ein bestehendes Unterhaltsdepot, "Lodalen" in Oslo, wird auf die speziellen Anforderungen der FLIRTFahrzeugwartung angepasst.

weiterlesen ...

Montag, 16 Oktober 2017 10:00

norw

Lokaler Zug am Bahnhof Bryne.  Foto Njål Svingheim/Jernbanedirektoratet.

Die norwegische Eisenbahndirektion hat am 12.10.17 das Wettbewerbsdokument für das Verkehrspaket 1 Süd (Trafikkpakke 1 Sør) an die präqualifizierten Zuggesellschaften ausgestellt. Laut dem Norwegischen Rundfunk NRK haben sich acht Unternehmen beworben: neben NSB, Flytoget und Boreal aus Norwegen auch MTR aus Hongkong, SJ aus Schweden, Arriva aus Deutschland, Go-Ahead aus Großbritannien und Keolis aus Frankreich. Das Verkehrspaket 1 umfasst den Betrieb des Nahverkehrs auf der Jærbanen und Arendalsbanen sowie den Fernverkehr auf der Strecke Oslo - Kristiansand - Stavanger für einen Zeitraum von 7,5 bis 9,5 Jahren. Ziel ist es, im Juni 2018 einen Vertrag mit der Bahngesellschaft abzuschließen und im nächsten Jahr den Verkehr zu beginnen.

weiterlesen ...

Montag, 16 Oktober 2017 07:30

Auf der Trønderbanen und Meråkerbanen wird es im nächsten Jahr keine Elektrifizierung geben. Die Regierung will keine staatlichen Mittel für die Elektrifizierung einsetzen und wird das Projekt erneut überprüfen. Politiker aller Parteien bedauern den Rückzug.

weiterlesen ...

Donnerstag, 31 August 2017 09:50

norw

In Oslo S. angekommender Zug aus Stockholm. Foto Njål Svingheim/Bane Nor.

In einer Stellungsnahme zu der von SJ erfolgten Drohung zur Einstellung der Fernverkehrszüge Oslo - Stockholm zeigte sich die Infrastrukturbehörde Bane Nor in einer Stellungsnahme vom 30.08.17 überrascht. Nur eine Abfahrt sei von den Bauarbeiten auf der Kongsvingerbanen betroffen.

weiterlesen ...

Montag, 28 August 2017 16:05

Die Schnellzüge zwischen Oslo und Stockholm könnten wieder eingestellt werden. Wie das Technik-Magazin Teknisk Ukeblad schreibt, ist sie schwedische Eisenbahn SJ mit der Streckenertüchtigung auf der norwegischen Seite unzufrieden und überlegt, sich rechtzeitig aus dem Projekt zurück zu ziehen.

weiterlesen ...

Dienstag, 21 März 2017 08:33

sj

SJ-Geschäftsführer Crister Fritzson und Berit Kjöll, Vorsitzende von SJ Norge AS.

Die schwedische Staatsbahn SJ hat am 20.03.17 auf einer Pressekonferenz in Oslo ihre norwegische Tochtergesellschaft SJ Norge AS vorgestellt. Mit der Öffnung ausgewählter Bahnstrecken für den Wettbewerb soll SJ Norge AS ab Dezember 2018 in die Lage versetzt werden, den Personenzugbetrieb aufnehmen zu können.

weiterlesen ...

Donnerstag, 16 Februar 2017 08:37

Die Norwegische Staatsbahn NSB schließt das Jahr 2016 mit einem Gewinn vor Steuern von 1,50 Mrd. NOK (169 Mio. Euro) ab, mehr als eine Mrd. niedriger als im Vorjahr. Der operative Gewinn betrug 1,74 Mrd. NOK (196 Mio. Euro) im Vergleich zu 2,81 Mrd. im Jahr 2015. Der Rückgang der Ergebnisse ist im Wesentlichen auf reduzierte Erträge aus dem Geschäft mit Immobilien, Restrukturierungskosten zur Bahnreform und Pensionsaufwendungen zurück zu führen.

weiterlesen ...