english

Freitag, 29 März 2019 13:51

Berlin: BVG–Angebot für viele Beschäftigte unzureichend – Warnstreik am Montag

Die Tarifverhandlungen für die 14.600 Beschäftigten von BVG und BT wurden am 28. März 2019, ergebnislos beendet. „Eine Einigung im Tarifkonflikt war aufgrund des von der Arbeitgeberseite vorgelegten Angebotes nicht möglich. Leider profitieren längst nicht alle Beschäftigten von den Erhöhungsschritten, die die Arbeitgeber beabsichtigten“, erklärt ver.di-Verhandlungsführer Jeremy Arndt.

Die tatsächliche Wirkung auf die Einkommen der einzelnen Beschäftigten wäre sehr ungleich. ver.di lehnt eine Spaltung der Belegschaft entschieden ab und fordert deutliche Erhöhungsschritte für alle Beschäftigungsgruppen, um eine notwendige Erhöhung der Einkommen zu ermöglichen und das Unternehmen künftig in allen Bereichen attraktiv zu machen. Im bundesweiten Vergleich liegen die Einkommen bei der BVG am Ende der Tabellen. ver.di fordert die Arbeitgeber auf, ein Angebot vorzulegen, das diese Aspekte berücksichtigt und einigungsfähig ist.

Da mit der Arbeitgeberseite kein weiterer Verhandlungstermin vereinbart wurde und auch am heutigen Tage die Arbeitgeberseite offenbar nicht zu weiteren Kompromissen bereit war, wird ver.di den Druck hochhalten.

„Die ver.di-Tarifkommission hat heute Abend einstimmig das vorliegende Arbeitgeberangebot abgelehnt und ebenfalls einstimmig beschlossen, am kommenden Montag ab Betriebsbeginn die gesamte BVG und BT ganztags bis zum Betriebsschluss zu bestreiken“, so Jeremy Arndt. Um die Bürgerinnen und Bürger nicht zu stark zu belasten, werde der Streik entsprechend frühzeitig angekündigt. ver.di bleibe weiterhin verhandlungsbereit.

S-Bahn Berlin fährt volles Programm und bietet zusätzliche Zugfahrten

Wie schon am BVG-Streiktag im Februar wird die S-Bahn Berlin ihr volles Programm fahren und alle einsetzbaren Betriebsreserven mobilisieren. Außerdem wird es von ca. 5 bis ca. 18 Uhr rund 80 zusätzliche Fahrten auf der S5 zwischen Mahlsdorf <> Warschauer Straße geben.

Wegen der Kurzfristigkeit können die Verstärkerfahrten auf der S5 in der elektronischen Fahrplanauskunft nicht angezeigt werden.

Aufgrund der Ankündigung des Streiks kurz vor einem Wochenende mit vielen Baustellen, z. B. in der Werkstatt in Wannsee, ist die Fahrzeug- und Personalbereitstellung für den kommenden Montag eine besondere Herausforderung für die S-Bahner.

Die DB-Regionalzüge werden am Montag nach Fahrplan verkehren.

Fahrgäste müssen dennoch mit sehr vollen Zügen rechnen.

Pressemeldungen Verdi, Deutsche Bahn

Zurück