english

Mittwoch, 08 Mai 2019 16:33

Sachsen: Radtour für die Reaktivierung der Herrnhuter Bahn

DSC 4178 Oberoderwitz BahnhofDSC 4190 Ruppersdorf Viadukt

Am 04.05. fand eine vom ADFC organisierte Fahrradtour entlang des stillgelegten Teils der Bahnstrecke Löbau - Zittau statt. Der Landkreis Görlitz plant, diesen Teil zu erwerben und in einen Bahnradweg umzuwandeln. Mit der damit verbundenen Entwidmung wäre die Möglichkeit einer künftigen Nutzung für den Bahnverkehr endgültig ausgeschlossen.

DSC 4197 Herrnhut ViaduktDSC 4210 Herrnhut Bahnhof
DSC 4215 Niedercunnersdorf BahnhofDSC 4220 Hoellengrundviadukt

Gegen die drohende Entwidmung und für einen Erhalt der Bahnstrecke mit der langfristigen Perspektive der Reaktivierung für den SPNV engagiert sich der Verein Pro Herrnhuter Bahn, der den Streckenabschnitt im ersten Schritt für den Museums- und Gelegenheitsverkehr nutzen möchte und es in beeindruckend kurzer Zeit geschafft hat, eine der ältesten Bahnstrecken Sachsens, auf der vor 20 Jahren den SPNV eingestellt wurde, wieder ins Bewusstsein der Bevölkerung und der lokalen Akteure zu bringen.

Für eine Reaktivierung für den Personen- und Güterverkehr gibt es schlagkräftige Argumente. Zum einen ließen sich zusätzliche Verkehre auf der Relation Dresden - Zittau (- Liberec) unter Einbindung des Oberzentrums Bautzen und des Mittelzentrums Löbau realisieren. Zum anderen ist die Busverbindung zwischen den beiden Mittelzentren Zittau und Löbau eine der nachfragestärksten im Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien und würde einer attraktiveren Bahnverbindung bereits ein stabiles Grundaufkommen garantieren (ein vom Landkreis in Auftrag gegebenes Gutachten hat dies kürzlich bestätigt).

Im Nahverkehr geht es um die Anbindung an wichtige Schulstandorte, ein großes Klinikum in Großschweidnitz, an die potenzielle Welterbestadt Herrnhut mit der bekannten Sternemanufaktur und den Denkmalort Obercunnersdorf.

Die tschechische Seite ist ebenfalls interessiert, da man die Fernverbindung zwischen Prag, Liberec und Berlin entwickeln möchte und auch für den Güterverkehr (z.B. Skoda) nach leistungsfähigen Trassen bzw. Alternativen sucht, denn für den Personenverkehr steht derzeit nur die Neißetalbahn und für den Güterverkehr lediglich die Verbindung über Friedland und Zawidów (Seidenberg) zur Verfügung.

Die trotz Regen und Schneeregen zahlreiche Teilnehmer anziehende Fahrradtour hat die vielfältigen Perspektiven eindrucksvoll aufgezeigt und gleichzeitig die berechtigte Frage nach der Sinnhaftigkeit einer Millioneninvestition in einen Radweg verdeutlicht, der weitgehend parallel zu bereits bestehenden Fahrradrouten verläuft. Der MDR hat die Radtour begleitet.

Die Fotos zeigen den Bahnhof Oberoderwitz, wo die Strecke Zittau - Bischofswerda - Dresden einmündet, die Viadukte in Ruppersdorf und Herrnhut, das Herrnhuter Bahnhofsgebäude, den noch regelmäßig im Güterverkehr bedienten Bahnhof Niedercunnersdorf sowie die Radfahrer am Höllengrundviadukt.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 08 Mai 2019 16:54