english

Mittwoch, 12 Juni 2019 09:15

Baden-Württemberg: Go-Ahead geht in die erste reguläre Arbeitswoche - Software blockierte Türen

Mit dem kleinen Fahrplanwechsel am 9. Juni haben mit Go-Ahead und Abellio zwei neue Eisenbahnunternehmen ihren Betrieb in Baden-Württemberg aufgenommen. Leider kam es am Dienstag zu einigen technischen Störungen, die Verspätungen und auch einige Zugausfälle zur Folge hatten. Schuld war zumeist die Schnittstelle zwischen Zug und Bahnsteig, die regelt, wie die Lücke zum Zug verringert wird. Hierbei blockierte die Software die Türen.

Das führt zu Verzögerungen und Verspätungen im Zugbetrieb. Bis gemeinsam mit dem Hersteller Stadler eine Lösung gefunden wird, wird geprüft, wann keine Schiebetritte ausgefahren werden müssen. Es wird darüber hinaus geprüft, einen zusätzlichen Zug einzusetzen, um Verspätungen abbauen zu können. Das sind erste Maßnahmen, die im Rahmen eines Treffens der Eisenbahnunternehmen im Verkehrsministerium Baden-Württemberg entschieden wurden. Das Treffen soll jetzt täglich stattfinden.

Mit Ausnahme eines Zuges mussten die Inter-Regio-Expresse zwischen Aalen und Stuttgart kurzfristig gestrichen werden – sie werden auch in dieser Woche noch nicht fahren. Für die Strecke Crailsheim – Ellwangen wurde aufgrund von technischen Problemen ein Busersatzverkehr eingeführt. Grund hierfür war ein Planungsfehler aufgrund falsch definierter Datensätze im Planungssystem für die Mitarbeiter-Disposition. Hier läuft die Fehleranalyse unter Einbeziehung des Software- Dienstleisters. Hinzu kamen Störungen infolge von Bremsbelägen auf den Magnetbremsen, die zu beseitigen waren. Hierauf hat Go-Ahead bereits mit entsprechend engeren Wartungszyklen reagiert. Parallel wird gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen der DB Station und Service daran gearbeitet, die Schnittstellen für die zeitnahe Kommunikation auf den Bahnsteigen sowie über alle relevanten digitalen Kanäle zu verbessern.

Ersatzfahrplan

Die Fahrplanänderungen finden sich in einem Ersatzfahrplan, der online in den Fahrplanauskünften abrufbar ist. Diese Pläne gelten zunächst bis Ende dieser Woche.

Pressemeldung Go-Ahead

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 12 Juni 2019 09:22