english

Samstag, 10 August 2019 11:18

Hamburg: 8. Faktencheck Altona/Diebsteich

Mit einem Ortstermin setzten Vertreter der Stadt und der Deutschen Bahn am 09.08.19 den Faktencheck zur geplanten Verlegung des Fern- und Regionalbahnhofs Hamburg-Altona mit Mitgliedern des Verkehrsclubs Deutschland (VCD Nord) sowie der Bürgerinitiative "Prellbock" heute fort. Mit Finanzsenator Dr. Andreas Dressel, Moderator der Runde, besichtigten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den aktuellen Kopfbahnhof, den S-Bahnhof Diebsteich sowie das Umfeld der Gleisführung zwischen den Stationen.

In dem gut dreistündigen Termin ging es um den Zustand des Kopfbahnhofs Hamburg- Altona, dessen Gleisbereich nach der geplanten Verlegung an den Diebsteich durch einen Park ersetzt werden soll. Die Runde verschaffte sich einen Überblick über die so genannte Eingleisbrücke ("Quietschkurve") im Bereich Stresemannstraße/Harkortstraße und das angrenzende, für den zweiten Bauabschnitt des Wohnquartiers Mitte Altona vorgesehene Areal. Dort befinden sich Gleisanlagen, die entsprechend der Planung Häusern und Straßen weichen sollen. Abschließend nahmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den von der Bahn für den Fern- und Regionalbahnhof anvisierten neuen Standort am Diebsteich in Augenschein.

Bei den nächsten Treffen im September sollen die Ergebnisse der eingesetzten Arbeitsgruppen vorgestellt und diskutiert sowie das weitere Vorgehen abgestimmt werden.

Finanzsenator Dr. Andreas Dressel: "Die gemeinsame Begehung war eine unverzichtbare Ergänzung unseres Faktenchecks, weil die reale Draufsicht auf das Gelände immer besser ist als das abstrakte Erörtern am grünen Tisch. Wir wollen auf dieser Grundlage den Faktencheck weiterführen und Konsensmöglichkeiten ausloten."

Frank Limprecht, Leiter Großprojekte Regionalbereich Nord der Deutschen Bahn: "Dieser Ortstermin war zur Veranschaulichung unserer guten Gründe für die Verlegung wertvoll. Die gemeinsame Begehung hat die aktuelle Problematik offenbart, die der nicht mehr zeitgemäße Kopfbahnhof für den Fern- und Regionalverkehr mit sich bringt. Wir haben das Potenzial und die vielen Vorteile des künftigen Standorts aufgezeigt. Weiterhin werden wir mit Information und Fakten alles dransetzen, das Verständnis für unser geplantes Großprojekt zu schärfen."

Rainer Schneider, Vorstand VCD Nord: "Die heutige Ortsbesichtigung belegte den Instandhaltungsrückstand trotz der Bedeutung des heutigen Fern- und Regionalbahnhofs als Verkehrsdrehscheibe im Zentrum Altonas."

Michael Jung, Sprecher "Prellbock Altona": "Der Ortstermin hat die dringende Renovierungsbedürftigkeit des jetzigen Fern- und Regionalbahnhofs Altona aufgezeigt, wie auch das Potential für Wohnungsbau auf den freiwerdenden Gleisflächen. Ein Verzicht auf die Bahnhofsverlegung würde es ermöglichen den S-Bahnhof Diebsteich als leistungsfähigen Schnellbahnknoten für den Hamburger Westen mit zwei S-Bahnsteigen auszubauen."

Pressemeldung Finanzbehörde, Deutsche Bahn AG, Prellbock Altona

Zurück