english

Dienstag, 03 September 2019 17:56

Bayern: Chiemgauer -Lokalbahn (LEO) im Planeinsatz Prien - Aschau

csc 0985.jpgadsc 0801.jpga

Der derzeitige Lokführer- und Fahrzeugmangel bei vielen deutschen Bahngesellschaften erforderte im Sommer oft starke Nerven. Auf zahlreichen Strecken musste landauf-landab, oft wochenlang "Schienenersatzverkehr aus betrieblichen Gründen" eingerichtet werden.

dsc 0962.jpgadsc 0326.jpga.jpgb
dsc 0690.jpgadsc 0766.jpga
dsc 0789.jpgadsc 0825.jpga
csc 0433.jpgacsc 0943.jpga.jpgb

Auch die "DB Regionetz Südostbayernbahn" (SOB) hatte mitunter mit diesen Problemen zu kämpfen. Zwischen Ebersberg und Wasserburg, sowie auch auf der Hauptbahn Mühldorf - München mussten etliche Züge, immer wieder durch Busse ersetzt werden.

Glück hatten die Passagiere auf der ebenfalls durch die SOB betriebenen gut 9 km langen "Chiemgaubahn" von Prien nach Aschau, inzwischen ohnehin ein "Fremdkörper" im SOB-Netz, zweigt sie doch von der Hauptbahn nach Salzburg ab, die im Regionalverkehr inzwischen komplett von Meridian/Transdev betrieben wird: Hier mussten vom 26. August bis zum 2.September die ohnehin zu spärlich vorhandenen Lokführer auf den neuen einteiligen SOB-LINT geschult werden.

Ein SEV wäre wohl die logische Konsequenz gewesen, wären die rührigen Museumseisenbahner der benachbarten "LEO-Lokalbahn" von Bad Endorf nach Obing nicht mit ihrem MAN-Schienenbus aus dem Jahre 1962 und ihrem Personal kurzfristig eingesprungen. So konnte man, über 20 Jahre nach dem Rückzug der damals bundesweit letzten DB-Ürdinger auf dieser Strecke wieder das Fahrgefühl der 60er Jahre erleben.

Da der Ersatzverkehr sehr kurzfristig erfolgte, kam der große Fotografenauflauf an der Strecke mit 2 Tagen Verzögerung ins Rollen. Über die sozialen Medien breitete sich die Nachricht über den "historischen Planverkehr" im Chiemgau dann aber wie ein Lauffeuer aus.

Aber auch die Züge, wiesen um bis zu 40 % höhere Fahrgastzahlen auf, da auch viele Einheimische und Urlauber die Züge für eine Nostalgiefahrt nutzten. Manchmal wurde es im einteiligen MAN dann schon recht "kuschelig", was aber der positiven Stimmung keinen Abbruch tat.

Alles in allem eine sehr unbürokratische Aktion, sowohl von SOB, als auch von den ehrenamtlichen LEO-Eisenbahnern, die vielleicht Schule machen könnte. Vielleicht nimmt die SOB die positiven Erfahrungen und vor allem die positiven Fahrgastzahlen ja auch zum Anlass, über einen regelmäßigen fallweisen Einsatz des historischen Fahrzeuges, auf dieser landschaftlich herrlichen Strecke nachzudenken ... ?

Alle Aufnahmen entstanden vom 26.8. bis 28.8. zwischen Aschau und Prien, bei Aschau, Umratshausen, dem aufgelassenen HP Umratshausen Bf und dem Kramer-Klett Schloss (das Schloss des Initiators des seinerzeitigen Bahnbaues nach Aschau) bei Umratshausen.

Alexander Bauer

Zurück