english

Sonntag, 15 Dezember 2019 16:29

Niedersachsen/NRW: Minister eröffnen Expresslinie

NWL RE 2 Pressefahrt DSC 1708

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (links) und der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers begrüßen die neue Direktverbindung zwischen Münster und Osnabrück. Foto NWL.

Gute Nachrichten für Nahverkehrskunden zwischen Düsseldorf und Osnabrück: Seit dem Fahrplanwechsel vom heutigen Sonn- tag verkehren die Züge der Regionalexpresslinie 2 (RE 2) über Münster hinaus bis in die niedersächsische Großstadt. Damit erhält Nordrhein-Westfalen eine neue Direktverbindung aus der Landeshauptstadt Düsseldorf über das Ruhrgebiet nach Osnabrück und umgekehrt.

Mit der Verlängerung des Laufwegs der Linie RE 2 wird die nachfragestarke Verbindung zwischen Münster und Osnabrück deutlich verstärkt.

NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst und Reinhold Hilbers, niedersächsischer Finanz- minister, überzeugten sich an Bord des RE 2 auf einer der ersten Fahrten von Münster nach Osnabrück von den Vorzügen der neuen Linienverlängerung. „Nordrhein-West- falen und Niedersachen rücken näher zusammen. Städte wie Düsseldorf, Duisburg oder Essen sind künftig erstmals seit Jahrzehnten wieder direkt im Nahverkehr auf der Schiene von Osnabrück aus erreichbar“, stellte Minister Hilbers heraus. „Für den ganzen Osnabrücker Raum ist das eine echte Verbesserung: Die neue Verbindung eröffnet Pendlern eine bessere Anbindung mit kürzeren Reisezeiten und erhöht die Attraktivität der Stadt.“

Minister Wüst betonte: „Unser Ziel ist es, die Attraktivität des Nahverkehrs in Nordrhein- Westfalen in den kommenden Jahren deutlich zu erhöhen. Wir wollen, dass mehr Pendler auf den Zug umsteigen. Das ist gut fürs Klima, gut für die Luftqualität in unseren Städten und hilft, die Straßen zu entlasten. Dafür muss der Nahverkehr leistungsfähiger, zuverlässiger, flexibler und vernetzter werden. Die Verlängerung des RE 2 nach Osna- brück ist deshalb ein wichtiger Baustein, damit der Nahverkehr im prosperierenden Münsterland für Pendler eine echte Alternative zum Auto wird.“

„Zusätzliche Fahrmöglichkeiten für Bahnreisende innerhalb von NRW und darüber hinaus werden immer wichtiger, denn jede Bahnfahrt schont das Klima. Dieses gilt sowohl für die Nahverkehrs- als auch für die Fernverkehrsangebote. Gerade im wachstumsstarken Raum rund um Münster hat sich hier viel bewegt und so freuen wir uns über die länderübergreifende neue Zugverbindung mit dem RE 2 wie auch über die Verbesserungen beim RE 42“, so Werner Lübberink, Konzernbevollmächtigter für das Land NRW.

Pressemeldung NWL. LNVG, Deutsche Bahn

Zurück