english

Donnerstag, 16 Januar 2020 13:41

Baden-Württemberg: Zweiter Bewerber-Check-up für Menschen mit Fluchthintergrund

Die S-Bahn Stuttgart und DB Regio Baden-Württemberg bilden ab dem 1. Juli Menschen mit Flucht- bzw. Migrationshintergrund zu Lokführerinnen und Lokführern aus. Interessenten können sich bis zum 29. Januar für einen achtwöchigen Vorbereitungskurs bewerben. Der sogenannte „Bewerber Check-up“ startet am 23. März 2020.

Neben individuellem und berufsbezogenem Deutschunterricht wird hier Basiswissen für die Ausbildung zum Lokführer vermittelt. Zudem erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erste Einblicke in betriebliche Anforderungen des Bahnkonzerns. Auf dem Stundenplan stehen neben der Auffrischung mathematischer, naturwissenschaftlicher und technischer Grundkenntnisse auch methodische Kompetenzen. Im Check-up werden außerdem Sprachkenntnisse, berufliche Kompetenzen und notwendige Fähigkeiten für das Berufsbild des Lokführers getestet. Sozialpädagogen und erfahrene Trainer begleiten die Maßnahme. Wer den Check-up erfolgreich durchläuft und anschließend einen medizinisch-psychologischen Test besteht, bekommt einen Ausbildungsplatz. Die zweijährige Umschulung zum Eisenbahner im Betriebsdienst, Fachrichtung Lokführer, die am 1. Juli 2020 startet, ist ein anerkannter IHK-Berufsabschluss.

Lokführer sind gesuchte Fachleute

„Eine sichere Ausbildung und Arbeit sind der erste Schritt zu einer guten und effizienten Integration. Lokführer sind gesuchte Fachleute. Sowohl die Ausbildung als auch der Beruf selbst stellen hohe Anforderungen an die Bewerber. Das können wir den Teilnehmern während des Check-ups sehr gut vermitteln“, sagt David Weltzien, Vorsitzender der Regionalleitung der DB Regio Baden-Württemberg.

“Dass meine Initiative, Flüchtlinge zu Lokführern zu qualifizieren, so ambitioniert von der Deutschen Bahn umgesetzt wird, freut mich sehr. Es fehlen deutschlandweit über 1000 ‚Triebwagenführer‘. Die DB gibt Geflüchteten mit der Ausbildung eine neue Perspektive. Gleichzeitig ist die Qualifizierung auch ein wichtiger Baustein, um dem Mangel an Lokführern zu begegnen“, sagt der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann.

Für Check-up-Teilnehmer, für die das Berufsbild Lokführer doch nicht passt, gibt es alternative Einstiegsmodelle. Auch eine Vermittlung auf ein passendes Qualifizierungs- oder Arbeitsangebot innerhalb und außerhalb der Deutschen Bahn ist möglich.

Flyer Berwerber Check-up 2020

Der Bewerber Check-up richtet sich an Geflüchtete, die zu Beginn der Maßnahme mindestens 25 Jahre alt sein werden, einen gesicherten Aufenthaltsstatus haben, die Integrations- und Deutschkurse absolviert haben, Sprachkenntnisse mindestens auf B1-, besser B2-Niveau besitzen, bereits über einen Schulabschluss und eventuelle Berufserfahrung verfügen und Interesse an der Umschulung zum Eisenbahner in Betriebsdienst haben.

Zweiter Bewerber Check-up startet am 23. März 2020 in Stuttgart

Zwölf Plätze stehen zur Verfügung. Der erste Durchgang läuft bereits seit dem 15. November 2019 mit zwölf Teilnehmern. Am 30. Januar findet eine Informationsveranstaltung zum Bewerber Check-up sowie zur Umschulung zum Lokführer in Stuttgart statt. Interessenten, die die Voraussetzungen erfüllen und sich für die Teilnahme der Informationsveranstaltung sowie für den Bewerber Check-up bewerben möchten, senden bitte ihren Lebenslauf, Kopien der Originalzeugnisse sowie Übersetzungen bis zum 29. Januar 2020 per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Pressemeldung Deutsche Bahn

Zurück