english

Freitag, 20 Oktober 2017 13:48

Saarland: Neues Reinigungskonzept für Bahnhöfe

Die meisten Kunden haben eine klare Haltung: „Wenn jeder seinen Müll selbst in den dafür vorgesehenen Behältern entsorgt, gibt es überhaupt kein Problem!“ Die Realität an den Bahnhöfen sieht jedoch oft anders aus. Jährlich wendet die Bahn knapp 600 Tausend Euro für die Sauberkeit an den 77 saarländischen Bahnhöfen auf. Allein am Hauptbahnhof Saarbrücken werden 16.500 m² Boden- Wand- und Treppenflächen in regelmäßigen Abständen gereinigt. Hinzu kommen 224 Ausstattungsgegenstände wie Abfallbehälter, Ascher, Sitzbänke, Schilder, Uhren, Zuganzeiger u. s. w., die im Hauptbahnhof Saarbrücken gereinigt werden müssen.

Damit Bahnhöfe und Bahnanlagen noch sauberer werden und so die Qualität für die Reisenden steigt, wurde ein neues Reinigungskonzept entwickelt. Der Fokus liegt dabei auf der Grundreinigung sowie der Glasreinigung. Das Reinigungsteam vor Ort sorgt für die Abfallentsorgung, Kehrarbeiten, Reinigung der Sitzelemente, Rolltreppen und Handläufe. Strukturierte Reinigungspläne sorgen für Transparenz und Nachhaltigkeit.

Allein am Saarbrücker Hauptbahnhof sind zehn Fachkräfte aktiv, um für eine angenehme Atmosphäre zu sorgen.

Unterstützt wird das Reinigungspersonal von modernen Geräten, wie zum Beispiel einer wendigen und leistungsstarken Kehr-Saugmaschine mit einer praktischen Kehrleistung von 2.340 m²/h.

Bahnhöfe als Aushängeschild für das System Bahn

Bahnhöfe sind das Tor zum System Bahn und somit die Visitenkarte für die DB. Daher ist Sauberkeit für die Kundenzufriedenheit sehr wichtig. Jährlich wird ein zweistelliger Millionenbetrag für die Reinigung der rund 5.400 Bahnhöfe aufgewendet.

Das neue Reinigungskonzept ist Teil des Konzernprogramms „Zukunft Bahn“. Das mehrjährige Unternehmensprogramm steht für mehr Qualität in allen Geschäftsbereichen und im Systemverbund Schiene.

Pressemeldung Deutsche Bahn

Zurück