english

Donnerstag, 14 Mai 2020 14:05

NRW: Neubau der ersten Eisenbahnüberführung über die Deutz-Mülheimer Straße in Köln

koe1
Fotos Deutsche Bahn.

Oben läuft auf dreizehn Gleisen der Zugverkehr, unten kreuzen auf der Deutz-Mülheimer-Straße die Straßenbahnen der KVB und Autos samt Lieferverkehr zur Köln Messe: Die Deutsche Bahn erneuert in den nächsten 10 Jahren fünf Brückenbauwerke an einem der Verkehrsknotenpunkte in der Rheinmetropole. Begonnen hat die DB mit der sogenannten Brücke „BWC“ – in der Mitte der Brückenliegend und damit besonders anspruchsvoll für die Brückenexperten.

koe2

„Unser oberstes Ziel bei der Planung: So wenig Einschränkungen wie möglich für den Verkehr sowohl auf der Schiene, als auch auf der Straße“, so Projektleiter Norbert Paprotny von der DB Netz AG. Mit den Arbeiten zur Erneuerung der ersten Brücke hat die DB jetzt begonnen. Ab Juni gibt es erste Einschränkungen für den Verkehr. Drei Gleise führen über die Brücke, neu gebaut wird in zwei Abschnitten:

1. Bauabschnitt bis Ende 2021: Brückenabschnitt mit zwei Gleisen wird erneuert
2. Bauabschnitt ab Ende 2021 bis Ende 2022: Brückenabschnitt mit einem Gleis wird erneuert.

Zunächst werden die alten Bogenbrücken aus dem Jahr 1913 abgebrochen. Anschließend werden die Widerlager neu gebaut und die Überbauten inklusive Gleisen, Signalen und Oberleitungen errichtet. Im Rahmen des Neubaus werden auch ein Gleise angehoben, seitlich verschoben verlegt und zusätzliche Weichenverbindungen eingebaut. Das ermöglicht im dichten Kölner Eisenbahnknoten neue Einfahrmöglichkeiten in den Bahnhof Köln Messe/Deutz und damit mehr Flexibilität und Qualität.

Während der Bauzeit stehen die Gleise nicht zur Verfügung – die Züge werden über andere Gleise umgeleitet. Die alten Stahl-Stabbogenbrücken werden durch moderne Brückenbauwerke ersetzt. Ein Vorteil der neuen Brücken für den LKW-Verkehr: Die neuen Brücken sind höher und breiter. So werden Brückenanfahrschäden durch unachtsame LKW-Fahrer vermieden.

Aufgrund der Arbeiten müssen jeweils einige Gleise und zeitweise Streckenabschnitte gesperrt werden. Hierdurch kommt es ab Donnerstag, 4. Juni zu verschiedenen Auswirkungen auf den Zugverkehr.

Pressemeldung Deutsche Bahn

Zurück