english

Donnerstag, 25 Juni 2020 14:12

Baden-Württemberg: Räuberbahn fährt erstmals auch samstags

SAB GmbH PM 09 2020 BildIMG 5455
Fotos SAB, Jasmin Arnold.

Ein neues Angebot für Erholungssuchende bietet die oberschwäbische Räuberbahn ab sofort zusätzlich auch immer samstags: Erstmals fahren die Züge das gesamte Wochenende durch. Entlang der einst stillgelegten Nebenstrecke erwartet den Fahrgast weitläufige, wildromantische Natur, wie das Pfrunger-Burgweiler Ried, dem zweitgrößten Moor in Südwestdeutschland. Wellness am Wasser bieten mehrere Naturbäder und Badeseen sowie der überregional bekannte Seepark Linzgau mit vielfältigen Freiluftaktivitäten.

IMG 0633IMG 5455Fotos Stadt Pfullendorf.

„Ab sofort fährt die Räuberbahn auch immer an allen Samstagen zwischen Ulm, Aulendorf und Pfullendorf“, freut sich Eisenbahnbetriebsleiter Frank von Meißner: „Wir danken dem Verkehrsministerium Baden-Württemberg für die kurzfristige Bestellung dieser zusätzlichen Züge: Damit wird das Angebot unserer familienfreundlichen Freizeitbahn noch attraktiver.“

Samstags wird nach dem gewohnten Fahrplan gefahren:

• Aulendorf ab 9:24 / 13:24 / 16:24 Uhr (erster Zug 8:29 Uhr von Ulm);
• Pfullendorf ab 10:32 / 14:32 / 17:32 Uhr (letzter Zug weiter nach Ulm);

In den Zügen gibt es einen Bord-Imbiss, für Kinder eine kleine Bord-Unterhaltung mit Rätsel- und Malspaß: so wird schon die Anreise zum Erlebnis.

Speziell auf Wanderer und Radfahrer ist die Räuberbahn eingestellt. Unzählige Radtouren und Wanderwege erschließen die oberschwäbische Region ab den jeweiligen Bahnhöfen. Über 20 konkrete Touren mit interaktiver Landkarte und Fahrplan haben die Macher der Räuberbahn auf dem interaktiven Freizeitportal www.raeuberbahn.de erarbeitet.

Zum Start der Samstags-Verkehre hat die Räuberbahn in Kooperation mit Seepark-Golf ein besonderes Samstags-Angebot aufgelegt: In Pfullendorf kommen Bahnfahrer vergünstigt in Deutschlands verrückteste Abenteuer- und Fussballgolfanlagen: An Samstagen darf ein Erwachsener eine Begleitperson gegen Vorlage der Bahnfahrkarte kostenlos mitnehmen. Obendrein erhalten Räuberbahn-Fahrgäste bei vielen Gastronomen in Pfullendorf Ermäßigungen. Vom Pfullendorfer Bahnhaltepunk zum Seepark-Golf sind es mit dem Fahrrad 10 Min. gemütliche Fahrtstrecke. Mehr Infos dazu gibt es auf raeuberbahn.de.

Auch samstags gelten die günstigen Nahverkehrstarife in der Räuberbahn: Aus Richtung Aulendorf / Friedrichshafen der bodo-Verbundtarif, z.B. Gruppen-Tageskarte für 5 Personen um 17,90 €; von Ulm kommend gilt die DING-Gruppentageskarte für nur 18,70 € über Aulendorf bis Pfullendorf. Von weiter her empfiehlt sich das Baden-Württemberg-Ticket (https://bit.ly/2Yit5w3) oder alle weiteren Tickets zum DB-Tarif. Fahrräder fahren kostenlos.

Die zusätzlichen Samstagszüge werden übergangsweise übrigens von der Schwäbischen Alb-Bahn mit ihren sehr gepflegten beige-roten Triebwagen (Typ NE 81) gefahren.

Zum Hintergrund zur Bahn

Die Räuberbahn-Strecke, die Pfullendorf, Ostrach und Altshausen verbindet, war 2004 von der DB stillgelegt worden. 2009 wurde die oberschwäbische Nebenbahn von den Anliegerkommunen 2009 reaktiviert – landes- bzw. deutschlandweit nahezu einmalig. Ziel ist, diese Strecke für die Zukunft zu erhalten und weiterzuentwickeln. Inzwischen hat sich die Räuberbahn zu einer festen Größe im Freizeitbereich entwickelt.
2019 wurden die Macher der Räuberbahn für ihr innovatives Konzept zur Belebung des Ausflugsverkehrs mit dem ÖPNV-Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg und dem Innovationspreis bodensee19 ausgezeichnet. Hinter der Räuberbahn stehen die Stadt Pfullendorf, die Gemeinde Ostrach und die Gemeinde Altshausen als Eisenbahninfrastrukturbetreiber, der Verkehrsverbund Bodensee-Oberschwaben (bodo), die Touristikorganisation und die Anliegerkommunen.

Pressemeldung Regionale öffentliche Bahn der Stadt Pfullendorf

Zurück