english

Montag, 27 Juli 2020 13:48

NRW: Arbeiten zur Modernisierung des Dortmunder Hauptbahnhofs gehen an Bahnsteig 6 weiter

dortmund1
Foto DB AG / Christian Völkering.

Die Modernisierung des Dortmunder Hauptbahnhofs schreitet mit großen Schritten voran: Seit dem 1. Juli ist Bahnsteig 7 (Gleise 21/23) für die Reisenden freigegeben. Damit ist seit dem Startschuss zur Modernisierung der Verkehrsstation im Jahr 2018 bereits der zweite Bahnsteig komplett fertiggestellt.

Schon im vergangenen Jahr ist Bahnsteig 8 (Gleise 26/31) vollständig modernisiert worden und inzwischen mit einem neuen Aufzug erreichbar.

Jetzt kommt der nächste Bahnsteig dran: Seit Anfang Juli laufen die Abbrucharbeiten an Bahnsteig 6. Während der Arbeiten werden die Baugruben im östlichen und westlichen Bereich des Bahnsteigs hergestellt. Die alten Bahnsteigbrücken, also der Bereich, auf dem Reisende bis vor kurzem noch auf ihren Zug gewartet haben, werden in den Nächten vom 2. August bis zum 7. August (jeweils zwischen 21.00 Uhr und 5.30 Uhr) komplett abgetragen. Danach wird der Personenschutztunnel gebaut – während dieser Zeit ist die Personenunterführung nur auf einer Breite von 5,60 Metern begehbar. Auf dieser Basis kann dann der neue Bahnsteig gebaut werden. Parallel dazu baut die DB auch neue Gleisbrücken.

Der vollständig modernisierte Bahnsteig 6 soll im Sommer 2021 in Betrieb gehen. Erst danach kann der Einbau des Aufzugs erfolgen, um Reisenden zukünftig einen barrierefreien Zugang zum Bahnsteig zu ermöglichen. Nach Abschluss der Modernisierung hat der Bahnsteig an Gleis 18 eine Länge von 416 Metern bzw. an Gleis 20 eine Länge von 405 Metern. Wie alle anderen Bahnsteige hat auch dieser eine Höhe von 76 Zentimetern, um einen barrierefreien Zugang in die Züge zu ermöglichen. Das neue Bahnsteigdach hat eine Länge von 280 Metern.

Für die Dauer der Arbeiten stehen die Gleise 18 und 20 den Reisenden nicht zur Verfügung. Auch Gleis 21 ist für die Dauer der Arbeitszeiten gesperrt. Züge halten alternativ an anderen Gleisen. Die Fahrplanänderungen der Deutschen Bahn sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten und werden über Aushänge an den Bahnsteigen bekannt gegeben.

Weichenarbeiten im Westkopf

Parallel zur Stationsmodernisierung erneuert die DB Netz insgesamt elf Weichen im Westkopf des Dortmunder Hauptbahnhofs. Im Rahmen der Arbeiten tauscht die DB auch die Holzschwellen gegen neue Betonschwellen aus. Rund 3.800 Tonnen Schotter werden dabei ausgewechselt. Um die Auswirkungen für Reisende so gering wie möglich zu halten, finden auch Instandhaltungsarbeiten an der Oberleitung statt. In die Modernisierung der Infrastruktur rund um den Dortmunder Hauptbahnhof investiert die Deutsche Bahn rund 2,6 Millionen Euro. Die Arbeiten laufen bereits seit Freitagnacht und sind am 3. August, 4.30 Uhr, abgeschlossen.

Für die Dauer der Arbeiten (24. Juli, 22:35 Uhr, bis 3. August, 04:30 Uhr) können auch die Gleise 16, 21 und 23 nicht angefahren werden. Die Züge der RB 32 (Abellio) entfallen zwischen Dortmund Hbf und Dortmund-Mengede, die Züge der RE 3 (eurobahn) werden zwischen Dortmund-Kurl und Dortmund-Mengede umgeleitet. Der Fernverkehr kann den Dortmunder Hauptbahnhof in dieser Zeit nur eingeschränkt anfahren. Die betroffenen Züge werden ohne Reisezeitverlängerung zwischen Hamm und Hagen über Schwerte ohne Halt umgeleitet. Die angepassten Fahrpläne der Züge sind in der Reiseauskunft auf www.bahn.de hinterlegt.

Umbau des Hauptbahnhofs im Zeitplan

Der Bahnhof wird nach Abschluss der Modernisierung komplett barrierefrei sein. 14 Fahrtreppen und sieben neue Aufzüge sorgen dafür, dass Reisende in Zukunft ohne Treppensteigen zum Bahnsteig gelangen. Bis zur geplanten Fertigstellung im Jahr 2024 laufen die Arbeiten unter dem „rollenden Rad“, also bei laufendem Eisenbahnbetrieb. Die Personenunterführung (PU) soll deutlich breiter werden – von derzeit 9,50 Meter auf über 13 Meter. Außerdem erhält die PU eine helle, moderne Wandverkleidung.

Die Investitionssumme beläuft sich auf insgesamt rund 130 Millionen Euro, getragen vom Bund, Land NRW und der Deutschen Bahn.

Pressemeldung Deutsche Bahn

Zurück