english

Dienstag, 08 September 2020 14:36

Brandenburg: Neues System verkürzt Schrankenzeiten am Haltepunkt Friedrichswalde

Die Hanseatische Infrastrukturgesellschaft mbH (kurz HIG) nimmt am Haltepunkt Friedrichswalde zwei Schrankenanlagen mit technischer Unterstützung der Schrankenwärter in Betrieb. Damit verkürzen sich die Schrankenschließzeiten auf nur noch ca. 5. Minuten.

„Mit der Inbetriebnahme des neuen Zeitschließverfahrens, verkürzen wir die Wartezeiten an dem Bahnübergang massiv und erzielen zudem ein effizienteres Arbeiten für unsere Mitarbeiter vor Ort“, informiert HIG-Geschäftsführer Tino Hahn. „Dank der Unterstützung verschiedener Partner wurde die Anlage bereits zum 12. August 2020 in Betrieb genommen. In den vergangenen Wochen haben wir den Betrieb der Anlage genauestens überwacht und dieser läuft seither zu unserer vollsten Zufriedenheit“, so Herr Hahn weiter.

Für die Verkehrsteilnehmer auf der Straße, die bisher bis zu 20 Minuten vor den geschlossenen Schranken warten mussten, bringt das neue Zeitschliessverfahren eine Wartezeit von nur noch 5 Minuten mit sich. Das neue technische System reduziert zudem das Risiko von Unfällen. Sollte es zu dem Fall kommen, dass die Schranken bei einem anfahrenden Zug nicht schließen, wird dieser direkt vor dem betreffenden Bahnübergang automatisch zwangsgebremst. Die Gefahr, dass ein Zug den Bahnübergang überfährt, ohne dass die Schranken geschlossen sind, ist damit äußerst gering.

Bei der Realisierung des Projektes wurde die HIG vom Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung Brandenburg, dem Landesamt für Bauen und Verkehr Brandenburg, dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH und dem Amt Joachimsthal unterstützt.

Pressemeldung Hanseatische Infrastrukturgesellschaft mbH

Zurück