english

Mittwoch, 09 September 2020 16:11

Niedersachsen/NRW: Eurobahn lädt zum Malwettbewerb ein

Unter dem Motto "Was ist euer wichtigster Schutz, den ihr während der Zugfahrt tragt?" lädt die eurobahn alle Grundschulen mit Ganztagsangebot in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen zum großen Malwettbewerb ein. Vom 16. September bis einschließlich 25. September sind die OGS-Schulen bzw. Kinder eingeladen, kreativ zu werden.

keolis
Grafik Keolis.

Das schönste Bild, das aufzeigt, was als Fahrgast unverzichtbar ist, wird prämiert mit 1.000 Euro zugunsten der Schulbetreuung. "Insbesondere während des Lockdowns haben die Betreuerteams der Schulen Sorge getragen, dass Eltern, die in systemrelevanten Berufen tätig sind, zum einen innerhalb einer Notbetreuung unterstützt werden, und zum anderen den Kindern einen schönen Tag in dieser schwierigen Situation beschert", sagt Anne Mathieu, Vorsitzende der Geschäftsführung Keolis Deutschland.

Alle Bilder können kontaktlos per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bis Freitag, 25. September gesendet werden. Die Kunstwerke rund um die eurobahn werden ab Samstag, 26. September auf der Keolis Deutschland Facebookseite innerhalb einer Galerie veröffentlicht. Alle eurobahn-Fahrgäste, Eltern und Facebook-User sind eingeladen, ein Like dem persönlichen Lieblingsbild zu geben. Das Bild mit den meisten Likes heimst 1.000 Euro zugunsten der Schulbetreuung ein. Alle Informationen zum Malwettbewerb stehen auch online unter eurobahn.de/freizeit.

Mit dem Malwettbewerb und der Verlosung von 1.000 Euro zugunsten einer Offenen Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder möchte Keolis Deutschland die wertvolle Arbeit ehren. In wenigen Wochen starten die Herbstferien und das Geld kann zum Beispiel für einen Herbstausflug genutzt werden. "Ob für die Renovierung von Hausaufgabenräumen, Anschaffung neuer Spielgeräte oder auch weitere Schulinvestitionen, die allen Schüler*innen zugutekommen, sollen die Schuldirektoren mit den Erziehern gemeinsam entscheiden", ergänzt Mathieu.

Pressemeldung Keolis

Zurück