english

Donnerstag, 10 September 2020 08:35

Hamburg/Schleswig-Holstein: PRO BAHN begrüßt Abschluss des ersten Planfeststellungsverfahrens der S-Bahn-Strecke Hamburg – Ahrensburg – Bad Oldesloe

Der Fahrgastverband PRO BAHN begrüßt den Abschluss des ersten Planfeststellungsverfahrens der S-Bahn-Strecke Hamburg – Ahrensburg – Bad Oldesloe im Streckenabschnitt Hamburg-Hasselbrook – Hamburg-Luetkensallee, mit dem Fahrgästen und Menschen, die es werden wollen, in absehbarer Zeit auch auf der Achse Hamburg – Ahrensburg – Bad Oldesloe eine konkurrenzfähige und leistungsfähige S-Bahn-Strecke zur Verfügung stehen wird.

"36 Jahre nach der Fertigstellung der S-Bahn-Strecke Hamburg-Hauptbahnhof – Hamburg-Harburg – Neugraben haben die Freie und Hansestadt Hamburg und das Land Schleswig-Holstein endlich die Voraussetzungen geschaffen, dass die letzte noch ausstehende Achse der Freien und Hansestadt Hamburg eine S-Bahn-Strecke erhalten kann", so Birger Wolter, Pressesprecher des PRO BAHN-Regionalverbandes Hamburg und Umgebung. "Die direkte Anbindung an die Hamburger Innenstadt, der 10-Minuten-Takt sowie die sehr gute Erschließungswirkung der S-Bahn-Strecke durch 14 bestehende und neue S-Bahn-Stationen werden sehr viele Menschen bewegen, auf den SPNV und somit auf den ÖPNV insgesamt umzusteigen."

Der Fahrgastverband PRO BAHN geht davon aus, dass die Fahrgastnachfrage durch die direkte Anbindung an die Hamburger Innenstadt, den verlässlichen Takt sowie die sehr gute Erschließungswirkung der S-Bahn-Strecke wesentlich stärker als prognostiziert steigen wird. "Auch nach Fertigstellung der S-Bahn-Strecke Hamburg-Hauptbahnhof – Hamburg-Harburg – Neugraben ist davon ausgegangen worden, dass der 10-Minuten-Takt ausreichend ist", erinnert Karl-Peter Naumann, Ehrenvorsitzender des Fahrgastverbands PRO BAHN. "Inzwischen verkehrt die S-Bahn dort im 5-Minuten-Takt und eine dritte S-Bahn-Linie innerhalb von 10 Minuten ist aufgrund der steigenden Fahrgastnachfrage fest geplant. Daher ist es verkehrlich sinnvoll, dass auf der S-Bahn-Strecke Hamburg – Ahrensburg – Bad Oldesloe sowohl der Einsatz von Langzügen als auch die Einführung des 5-Minuten-Taktes möglich ist."

Somit werden mit der S-Bahn-Strecke Hamburg – Ahrensburg – Bad Oldesloe die Voraussetzungen geschaffen, dass im Vorort-Verkehr auf der Achse Hamburg – Ahrensburg – Bad Oldesloe ein konkurrenzfähiges und leistungsfähiges Angebot im SPNV eingeführt und mit der steigenden Fahrgastnachfrage weiter ausgebaut werden kann. Folglich stellt die S-Bahn-Strecke Hamburg – Ahrensburg – Bad Oldesloe eine attraktive Alternative zum MIV dar, die es sehr vielen Menschen ermöglicht, auf den SPNV und somit auf den ÖPNV insgesamt umzusteigen, den Flächenverbrauch der öffentlichen Infrastruktur zu reduzieren, die öffentliche Infrastruktur von Lärm- und Schallemissionen zu entlasten und somit einen aktiven Beitrag zum Klima- und Umweltschutz zu leisten.

Pressemeldung PRO BAHN-Landesverband Schleswig-Holstein/ Hamburg

Zurück