english

Donnerstag, 10 September 2020 14:00

Hessen: Imagekampagne gestartet – ESWE Verkehr will Vertrauen und Fahrgäste zurückgewinnen

motiv 03 lebensq eswe verkehr
Grafik ESWE Verkehr.

Das Geschäftsjahr 2019 war für ESWE Verkehr ein Erfolgsjahr. Mit über 61 Millionen Fahrgästen (2018: 59,4 Mio.) wurde ein neuer Rekordwert erreicht. Nach einem guten Start ins Jahr 2020 mit steigenden Fahrgastzahlen im Vergleich zum Vorjahr 2019 – besonders aus dem Verkauf des Seniorentickets – wurden mit Beginn der Corona-Pandemie starke Rückgänge bei den Verkaufszahlen verbucht.

Im Bereich des Verkaufs von Einzeltickets waren Rückgänge von 70 bis 80 Prozent zu verzeichnen. Nach eigenen Prognosen erwartet ESWE Verkehr eine negative Auswirkung auf sein Jahresergebnis in Höhe von sechs bis sieben Millionen Euro. Nach Berechnungen des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) belaufen sich aufgrund des Fahrgastrückgangs die Einnahmeverluste für Verkehrsunternehmen bundesweit auf rund fünf Milliarden Euro bis Jahresende. Die Pandemie hat somit auch die kommunalen Unternehmen hart getroffen.

Nichtsdestotrotz stand für ESWE Verkehr in allen Phasen der Corona-Pandemie besonders die Mobilität von Menschen in systemrelevanten Berufen wie beispielsweise in Kliniken, Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Seniorenheimen im Fokus. Das Unternehmen hat jederzeit mindestens 65 Prozent seines üblichen Fahrplans angeboten und auf vielen Strecken Gelenkbusse eingesetzt, um mehr Raum für alle Fahrgäste zu schaffen. Auch war ESWE Verkehr eines der ersten Verkehrsunternehmen, das bereits Ende April zum Regelfahrplan zurückgekehrt ist. Dieses Vorgehen des Mobilitätsdienstleisters ist in der Bevölkerung gut angekommen.

„Unsere Fahrer wurden an ihrem Arbeitsplatz von uns als Arbeitgeber durch verschiedene Maßnahmen wie zum Beispiel dem Schließen der ersten Bustür besonders geschützt. Aus persönlichen Gesprächen ist mir bekannt, dass sich im Verlauf der Pandemie immer wieder Menschen bei unserem Fahrpersonal für deren Dienste persönlich bedankt haben“, weiß der Geschäftsführer von ESWE Verkehr, Jörg Gerhard, zu berichten. „Alle – und besonders das Fahrpersonal – haben in einer nie dagewesenen Ausnahmesituation die öffentliche Mobilität im Wiesbadener Land zuverlässig aufrechterhalten.“, so Gerhard weiter.

Trotz aller Bemühungen hat auch der Öffentliche Personennahverkehr Wiesbadens an Vertrauen verloren. Ein Grund dafür ist beispielsweise die Angst, dass das Infektions- und Ansteckungsrisiko im Bus höher sei als anderswo. Das dem nicht so ist zeigen erste Analysen von Gesundheitsämtern aus Deutschland und Österreich. So konnte bisher kein Zusammenhang zwischen der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln und einer erhöhten Infektionsrate nachgewiesen werden.

Inzwischen sind viele Wiesbadener Fahrgäste wieder zurückgekehrt. Aktuell nutzen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum rund 65 Prozent der Fahrgäste den öffentlichen Nahverkehr. Trotz aktuell positivem Trend bei der Fahrgastzahlentwicklung ist diese noch weit von den Rekordwerten des Vorjahres entfernt. Aus diesem Grund wird es sehr schwer für die hessische Landeshauptstadt, die gesetzten Ziele im Klimaschutz und Luftreinhalteplan zu erreichen.

Um dennoch weiter an der Erreichung der hochgesteckten Ziele zu arbeiten und das Vertrauen der Wiesbadener Fahrgäste zurückzugewinnen, hat ESWE Verkehr die Image-Kampagne „Mehr als Sie glauben!“ ins Leben gerufen. Bestandteile dieser regionalen Initiative fügen sich in die nationale Bemühung des VDV gegen die Verbreitung des Coronavirus und zur Fahrgastrückgewinnung ein.

Zur Kampagne

Ziel der Imagekampagne „Mehr als Sie glauben!“ ist es, den Bürgern Wiesbadens das Unternehmen ESWE Verkehr, seine Bemühungen und seine Ziele näher zu bringen und über die Aufklärung die Fahrgäste wieder zur häufigeren Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs zu animieren.

Dafür hat der Mobilitätsdienstleister 16 Fakten zusammengestellt, die jeweils einen zentralen Aspekt des Unternehmens beleuchten. Neben der Verkehrswende und technischen Innovationen, werden Stichworte wie Nachhaltigkeit, Barrierefreiheit, Fahrgäste oder Lebensqualität in den Mittelpunkt gerückt. Aber auch die aktuellen Maßnahmen zur Bekämpfung von Corona sind Teil der Kampagne.

Gemein haben diese unterschiedlichen Themenkomplexe, dass sie oft unerwartet sind und die Botschaft der Kampagne verstärken: Hinter ESWE Verkehr verbirgt sich mehr als „nur“ ein Busunternehmen – also „Mehr als Sie glauben!“. Dabei wurde bewusst eine einfache und reduzierte Gestaltung gewählt, die Aufmerksamkeit erzeugt und im bekannten Wörterbuch-Stil daherkommt. Ein Beispiel hierfür ist das Schlagwort „der Einsatz“. Der Beispielsatz erklärt: „Zu Spitzenzeiten sind 261 unserer Busse gleichzeitig auf Wiesbadens Straßen für Sie unterwegs.“ Es wird deutlich, dass besonders in diesen Phasen das Unternehmen „alles“ für seine Fahrgäste gibt.

Wiesbadens Bürger treffen nicht nur online über die interaktive Website www.mehr-als-sie-glauben.de oder in den sozialen Netzwerken auf die Kampagne, sondern begegnen ihr auch im Alltag, beispielsweise an Plakatwänden oder in Zeitungen.

Pressemeldung ESWE Verkehrsgesellschaft mbH

Zurück