english

Montag, 21 September 2020 14:22

NRW: Nach LKW-Unfall auf der A40 - Ersatzkonzept für den Zugverkehr bleibt größtenteils bestehen

Am vergangenen Donnerstagmittag, 17. September, ist ein LKW auf der Autobahn A40 mit 35.000 Litern Treibstoff unter einer Eisenbahnbrücke in Brand geraten. Experten der DB und Spezialisten beauftragter Ingenieurbüros arbeiten auf Hochtouren, um die Schäden an den Brückenbauwerken über die A40 zu begutachten und schnelle Maßnahmen einzuleiten. Parallel arbeiten die Beteiligten an umfangreichen Ersatzkonzepten für den Eisenbahnverkehr. Die Strecke bleibt weiter gesperrt.

Die Deutsche Bahn arbeitet parallel an der Analyse und Beseitigung der entstandenen Schänden sowie dem Ersatzkonzept für den Eisenbahnverkehr. Bereits am Tag nach dem Unfall wurden die Vorbereitungen für die Abrissarbeiten eingeleitet, sodass der Abriss in der kommenden Woche starten kann. Parallel laufen weitere Untersuchungen unter Hochdruck.

Zudem konnte ein kurzfristiges Ersatzkonzept für den Schienenverkehr erarbeitet werden. Fahrplaner und Disponenten aller beteiligten Partner arbeiten außerdem daran, das Ersatzkonzepte weiter zu optimieren.

Änderungen im Fernverkehr

Alle Fernverkehrszüge werden entweder zwischen Duisburg und Dortmund über Gelsenkirchen oder alternativ direkt von Köln bzw. Düsseldorf über Wuppertal bis Dortmund umgeleitet. Die Halte Essen Hbf und Bochum Hbf (ggf. auch Mülheim/Ruhr Hbf, Duisburg Hbf und Wanne-Eickel) entfallen. Ersatzhalt hierfür ist in vielen Fällen Gelsenkirchen. Hierdurch kann es zu Fahrzeitverlängerungen von bis zu 15 Minuten und anderen Abfahrtszeiten kommen.

Abweichende Fahrwege und -zeiten des Fernverkehrs sind bereits seit einigen Wochen im Fahrplan eingearbeitet, sodass sich die meisten Kunden bereits bei Buchung der Reise auf die geänderten Reisezeiten einstellen konnten.

Änderungen im Regionalverkehr

Folgende Linien können ab Montagmorgen wieder regulär verkehren: Die Linie RE 14 (Nordwestbahn) nimmt den Zugverkehr wieder auf. Auch für die Linie der RE 42 gibt es Veränderungen: Sie endet nicht mehr in Essen Hbf sondern wird über Essen-Altenessen und Oberhausen umgeleitet.

Die Züge der Linie RE 1 (RRX Abellio) werden weiterhin zwischen Dortmund Hbf und Duisburg Hbf umgeleitet und halten nicht in Bochum Hbf, Wattenscheid, Essen Hbf und Mülheim/Ruhr Hbf. Alternativ halten die Züge in Herne, Gelsenkirchen Hbf, Essen-Altenessen und Oberhausen Hbf.

In Herne können die Fahrgäste mit der Linie U35 nach Bochum Hbf fahren, in Essen-Altenessen können die Fahrgäste mit den Linien U11 und U17 von/nach Essen Hbf fahren. Außerhalb der Betriebszeiten der U-Bahn wird zwischen Essen-Altenessen und Essen Hbf ein Schienenersatzverkehr mit Bussen angeboten.

Die Linien RE 2 (DB Regio NRW) und RE 11 (RRX Abellio) fallen zwischen Essen Hbf und Düsseldorf Hbf aus.

Die Linien RE 6 (RRX National Express) und RB 33 (DB Regio NRW) fallen zwischen Essen Hbf und Duisburg Hbf aus. Als Ersatz fahren zwischen Essen Hbf und Duisburg Hbf tagsüber Expressbusse mit Zwischenhalt nur in Mülheim/Ruhr Hbf im 10-Minuten-Takt. Abends von ca. 21 Uhr bis 24 Uhr sind die SEV-Expressbusse im 15-Min-Takt unterwegs. Nachts fahren die Busse dann durchgehend im 30-Min-Takt.

Die Züge der Linie RB 32 (Abellio) fallen jeweils von 6 bis 22 Uhr zwischen Dortmund Hbf und Duisburg Hbf aus. Als Ersatz wird auf die nur Montag bis Freitag verkehrende RB35 verwiesen, ansonsten fahren Busse zwischen Oberhausen Hbf und Essen-Altenessen, die die Zwischenhalte Essen-Bergeborbeck und Essen-Dellwig in beiden Richtungen an den RE3 anbinden. Der Halt Essen-Zollverein Nord wird von der Linie RE 3* zusätzlich bedient, sodass hier kein SEV erforderlich wird.

Die Linie RE 49 (Abellio) fällt zwischen Essen-Steele und Oberhausen Hbf aus. Ersatz auf dieser Strecke bieten Schnellbusse ohne Zwischenhalt von Essen Hbf bis Oberhausen Hbf, für die Zwischenhalte Mh-Styrum, Mülheim/Ruhr Hbf und Essen-West wird auf den halbstündlichen SEV der Linie S3 verwiesen.

Die RE 3 (Eurobahn) bietet eine direkte Regionalexpress-Verbindung von Dortmund ohne Umstieg nach Düsseldorf. Züge dieser Linie halten während der Baumaßnahmen zusätzlich in Essen-Zollverein Nord.

Änderungen im S-Bahn Verkehr

Die S-Bahn Linie S 9 (abellio) kann ab Montagmorgen wieder regulär verkehren.

Die Züge der S 1 (DB Regio NRW) fallen weiterhin zwischen Essen Hbf und Duisburg Hbf aus.

Die Züge der S 3 (Abellio) fallen zwischen Essen Hbf und Oberhausen Hbf aus.

Als Ersatz fahren zwischen Essen Hbf, Mülheim/Ruhr Hbf und Duisburg Hbf bzw. Oberhausen Hbf, zusätzlich zu den Expressbussen, Busse im Schienenersatzverkehr mit allen Zwischenhalten. Die Busse der S 1 halten außerplanmäßig auch in Mülheim/Ruhr West.

Die Züge der Linien S 2 und S 6 verkehren weiterhin regulär. Letztere ermöglicht allen Reisenden Fahrten im 20-Minuten Takt zwischen Essen und Düsseldorf.

Pressemeldung Deutsche Bahn

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 21 September 2020 14:27