english

Mittwoch, 15 November 2017 10:43

Sachsen: EgroNet mit steigenden Fahrgastzahlen und Ticket per Handy

EgroNet MV 1EgroNet MV 2

Rolf Keil, Landrat des Vogtlandkreises und Vorsitzender des EgroNet-Kooperationsverbundes (2. von links), präsentiert gemeinsam mit Juliane Fenske, Director Business Development & Marketing, und Volker Scheeff, Direktor Product Management bei HanseCom sowie Thorsten Müller, Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Vogtland (rechts), das EgroNet-Ticket als HandyTicket. EgroNet-MV-2 Rolf Keil, Landrat des Vogtlandkreises (2. von rechts) erhält Glückwünsche zur Wiederwahl des EgroNet-Kooperationsverbundes von VVV-Geschäftsführer Thorsten Müller (links), Martin Hurajcik, stellvertretender Hauptmann des Bezirkes Karlovy Vary (Karlsbad), und Michal Pospisil, Vertreter der Stadt Eger (Cheb) und stellvertretender EgroNet-Vorsitzender (rechts). Fotos Brand-Aktuell.

Weiter steigende Fahrgastzahlen im EgroNet sind die erfreuliche Bilanz, die auf der 14. Mitgliederversammlung des länderverbindenden Nahverkehrssystem am Dienstag (14.11.2017) in Mariánské Lázně (Marienbad) gezogen werden konnte. "Gut 70.000 Fahrgäste nutzten das EgroNet-Ticket 2016, fast ein Viertel mehr als im Jahr davor. Das zeigt, dass das EgroNet weithin gut angenommen wird und beliebt ist", sagte Rolf Keil, Landrat des Vogtlandkreises und Vorsitzender des EgroNet-Kooperationsverbundes.

Gleichzeitig stellte die Mitgliederversammlung mit dem EgroNet-Forum wichtige Weichen für die Digitalisierung des öffentlichen Personennahverkehrs. So wurde das beliebte EgroNet-Ticket erstmals als HandyTicket präsentiert.

Martin Hurajcik, stellvertretender Hauptmann des Bezirkes Karlovy Vary (Karlsbad), begrüßte Kommunalpolitiker und Vertreter von Nahverkehrsunternehmen der 15 EgroNet-Mitglieder im Vierländereck Tschechien, Bayern, Thüringen und Sachsen sowie Verkehrs-Experten aus Deutschland und Tschechien zur Beratung im Hotel Cristal Palace in Mariánské Lázně (Marienbad). Auch er zeigte sich erfreut, dass immer mehr Fahrgäste das EgroNet-Ticket nutzen.

Als Vorsitzender des EgroNet wurde Landrat Rolf Keil aus dem sächsischen Vogtland wiedergewählt.

In seiner Bilanz verwies Thorsten Müller, Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Vogtland (VVV), darauf, dass sich die wunderschöne EgroNet-Region durch viele landschaftliche, kulturelle oder sportliche Sehenswürdigkeiten und Höhepunkte auszeichnet. "Diese kann man mit öffentlichen Nahverkehrsmitteln erreichen. Ein Ticket, vier Länder, ein Preis bewährt sich dabei", so Thorsten Müller.

Zu den Resultaten im zurückliegenden Jahr gehört die neue Website des EgroNet, die von allen Mitgliedern gestaltet wird. Dass Nahverkehrssystem wurde auf vielen Messen und Ausstellungen vorgestellt, mit Radio- und Fernsehspots dafür geworben.

Die Attraktivität des Nahverkehrs konnte dank der neuen Züge auf der Sachsen-Franken-Magistrale zwischen Dresden und Hof weiter erhöht werden. Der neue Hauptbahnhof von Karlovy Vary (Karlsbad) wird auch dazu beitragen, dass Reisen mehr Spaß macht. Zu den Höhepunkten in der EgroNet-Region gehörte der Tag der Eisenbahn im September 2016 in Cheb (Eger), der vom EgroNet mitgestaltet wurde und zu dem rund 22.000 Menschen kamen.

Zum Abschluss gab Thorsten Müller noch einen Ausblick in die weitere Entwicklung des EgroNet. So wird mit dem Fahrplanwechsel im Dezember ein gemeinsam entwickelter Schnellzug zwischen Karlovy Vary (Karlsbad) und Zwickau fahren. Er braucht eine Stunde weniger als bisher und bietet in Zwickau bahnsteiggleich Anschluss an die schnelle S-Bahn von und nach Leipzig. Derzeit wird noch ein an einem attraktiven Ticket gearbeitet.

An die Mitgliederversammlung schloss sich das EgroNet-Forum zum Thema "Apps und Co. Was braucht der Nahverkehr?" an. Mitarbeiter der Ceske Drahy, der DB Regio, der Mitteldeutschen Regiobahn und des Nahverkehrsbetriebes von Mariánské Lázně (Marienbad) stellten dabei unter anderem Apps für Fahrplanauskunft und Ticketverkauf sowie Möglichkeiten der Nutzung des Internets in Zügen und Bussen vor. Höhepunkt war die Präsentation des EgroNet-Tickets als HandyTicket.

In bewährter Zusammenarbeit mit HanseCom, dem Experten für regionales, mobiles Ticketing, hat der Verkehrsverbund Vogtland die Möglichkeit geschaffen, mit der App HandyTicket Deutschland das EgroNet-Ticket in Euro künftig im gesamten Vierländereck per Handy zu kaufen und zu nutzen.

Mit einem EgroNet-Ticket können bis maximal 5 Reisende Zug, Bus und Straßenbahn im EgroNet-Gebiet nutzen. Es kostet für eine Person 18 Euro bzw. 200 Kronen, jede weitere Person (bis maximal 5 Reisende) zahlt 5 Euro bzw. 100 Kronen zu. Es berechtigt zur Mitnahme von 3 Kindern zwischen sechs und 14 Jahren. Bisher war das EgroNet-Ticket nur in den Nahverkehrsmitteln, an Fahrkartenschaltern oder in Reise-Filialen erhältlich. Ab jetzt kann es auch per Handy geordert werden.

Pressemeldung Ergonet

Zurück