english

Freitag, 01 Dezember 2017 15:20

Bayern: Regionalzüge müssen in zweiten Stammstrecken-Tunnel fahren können

Wenn die zweite S-Bahn-Strecke durch München fertig gebaut ist, soll es Regional-S-Bahnen nach Landshut, Buchloe und Augsburg geben. Dies haben gestern Staatsregierung und Deutsche Bahn im Verkehrsausschuss des Landtags mitgeteilt. Aufgrund dieser Information weist der Fahrgastverband PRO BAHN darauf hin, dass die zweite Stammstrecke derzeit baulich nur für S-Bahn-Züge geplant wird, und Züge des Regionalverkehrs dort nicht fahren können.

"Es wäre ein Unding, derart lange Strecken mit S-Bahn-Fahrzeugen zurückzulegen. Wir fordern, dass der Tunnel - wenn dort schon derart viele Steuergelder eingesetzt werden - so gebaut wird, dass Regionalzüge wie sie etwa derzeit von München nach Landshut und Augsburg fahren, ihn benutzen können", so Winfried Karg, Sprecher des Fahrgastverbandes in Schwaben. "Wir erwarten auch, dass die bevorstehende Ausschreibung für den Betrieb des Fugger-Express vom Freistaat so gestaltet wird, dass das alles zusammenpasst."

Informationen des Fahrgastverbandes zufolge sehen die bisherigen Planungen für die zweite Stammstrecke vor, dass sie nur für die Aufnahme von S-Bahn-Zügen geeignet sein soll und Regionalzüge dort nicht fahren können.

Pressemeldung Pro Bahn Bezirksgruppe Schwaben

Zurück