english

Freitag, 08 Dezember 2017 10:33

Sachsen: ZVV-Haushalt 2018 ermöglicht Schritt in die richtige Richtung

Der Haushalt des Zweckverbandes Öffentlicher Personennahverkehr Vogtland (ZVV) für das Jahr 2018 ermöglicht einige erweiterte Angebote im Zugverkehr. Das von der Verbandsversammlung am Mittwoch (6.12.2017) beschlossene Zahlenwerk umfasst Einnahmen und Ausgaben in Höhe von rund 50 Millionen Euro. Das sind etwa 1,6 Millionen Euro mehr als in diesem Jahr.

Wir sind froh, dass wir entsprechend der gerade von der sächsischen Landesregierung beschlossenen Finanzierungsverordnung für den Personennahverkehr einen Haushalt verabschieden können, der unseren Nahverkehr im jetzigen Umfang sichert. Das ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung“, betonte Rolf Keil, Landrat des Vogtlandkreises und ZVV-Vorsitzender. Er fügte hinzu: „Um solch umfangreiche Nahverkehrsangebote gerade im ländlichen Raum wie in Österreich, Italien oder Frankreich anbieten zu können, sind aber noch weitere Schritte erforderlich. Wichtig ist vor allem, dass wir einen Teil der zur Verfügung stehenden Mittel nicht mehr für die Finanzierung des Fernverkehrs einsetzen müssen.“

Mit den im Haushalt zur Verfügung stehenden 50 Millionen Euro können die bei Zug- und Busunternehmen bestellten Leistungen für den Schienenpersonennahverkehr und den Busersatzverkehr im Fahrplanjahr 2017/18 um 73.000 auf 3,817 Millionen Zugkilometer erhöht werden. Dadurch können Reisende unter anderem auf der Linie RB2 Cheb (Eger) – Zwickau in jeder Stunde eine Anbindung nach Leipzig und damit zum Fernverkehr nutzen, in Werdau besteht bahnsteiggleicher Übergang von und zur S-Bahnlinie S5x. Das ist auch an Wochenenden möglich. Investitionen sind beispielsweise für die weitere Einführung des elektronischen Fahrgastmanagementsystems (eFM) geplant.

Pressemeldung Zweckverband ÖPNV Vogtland

Zurück