english

Freitag, 15 Dezember 2017 11:30

Schleswig-Holstein: Pro Bahn fordert Ausbau des Verkehrsangebots auf der Bahnstrecke Hamburg - Lübeck weiter ausbauen

Im Hinblick auf die steigende Fahrgastnachfrage fordert der Fahrgastverband PRO BAHN im Rahmen der kommenden Ausschreibung des Elektro-Netzes Ost mit den Bahnstrecken Hamburg - Lübeck, Lübeck - Neustadt und Lübeck - Travemünde eine Erhöhung der angebotenen Sitzplatzkapazitäten und einen weiteren Ausbau des Verkehrsangebotes.

"Die steigende Fahrgastnachfrage auf der Bahnstrecke Hamburg - Lübeck zeigt, dass die eingesetzten Doppelstock-Wagen, der montags bis freitags angebotene 30-Minuten-Takt und die Fahrtzeit von rund 45 Minuten sowohl von den Fahrgästen als auch den potentiellen Fahrgästen angenommen wird", sagt Julian Gebler vom PRO BAHN-Regionalverband Lübeck. "Mit dem im Rahmen der kommenden Ausschreibung des Elektro-Netzes vorgesehenen Einsatz neuer Triebwagen und der Errichtung einer neuen Bahnstation Lübeck-Moisling wird die Fahrgastnachfrage noch einmal deutlich steigen."

Hinsichtlich der angebotenen Sitzplatzkapazitäten schlägt der Fahrgastverband PRO BAHN vor, mit dem Start des neuen Verkehrsvertrages für das Elektro-Netz Ost auf der Bahnstrecke Hamburg - Lübeck tagsüber fünfteilige Doppelstock-Triebwagen in Doppel-Traktion einzusetzen. Im Lübecker Hauptbahnhof sollten die Züge in einen Zugteil nach Neustadt (nach Fertigstellung der Elektrifizierung bis Neustadt) und in einen Zugteil nach Travemünde geflügelt werden. So können ganzjährig umsteigefreie Verbindungen aus den nördlich von Lübeck gelegenen Gemeinden und Städten sowie von Travemünde aus nach Hamburg angeboten werden.

Alternativ schlägt der Fahrgastverband PRO BAHN vor, tagsüber sechsteilige einstöckige Triebwagen in Dreifach-Traktion einzusetzen. Im Lübecker Hauptbahnhof sollten die Züge in einen Zugteil nach Neustadt (nach Fertigstellung der Elektrifizierung bis Neustadt), in einen Zugteil nach Travemünde und in einen nach Lübeck Hauptbahnhof verbleibenden Zugteil geflügelt werden.

Mit der Realisierung von einem der beiden Vorschläge für den Einsatz neuer Triebwagen können die angebotenen Sitzplatzkapazitäten von derzeit rund 830 Sitzplätzen auf rund 960 Sitzplätze erhöht werden.

"Der Fahrgastverband PRO BAHN ist sich bewusst, dass mit der Realisierung von einem der beiden Vorschläge weitere Investitionen in die Verlängerung der Bahnsteige der Bahnstationen an der Bahnstrecke Hamburg - Lübeck verbunden und in Hamburg Hauptbahnhof auf den Bahnsteiggleisen 5 und 6 keine Doppel-Belegung mehr möglich ist", erläutert Julian Gebler. "Mit den Investitionen können jedoch der angebotene Reisekomfort und die angebotenen Sitzplatzkapazitäten erhöht werden. Zudem ist mit dem Vorschlag, einstöckige Triebwagen einzusetzen, ein niedrigerer Zuschussbedarf im Elektro-Netz Ost zu erwarten. Der Grund dafür ist eine nachfragegerechtere Anpassung der Sitzplatzkapazitäten auf den Bahnstrecken Lübeck - Neustadt und Lübeck - Travemünde. Daher sind die Investitionen in die Verlängerung der Bahnsteige der Bahnstationen an der Bahnstrecke Hamburg - Lübeck mehr als gerechtfertigt."

Hinsichtlich des Verkehrsangebotes schlägt der Fahrgastverband PRO BAHN vor, mit dem Start des neuen Verkehrsvertrages für das Elektro-Netz Ost auf der Bahnstrecke Hamburg - Lübeck den derzeit nur montags bis freitags tagsüber angebotenen 30-Minuten-Takt bis in die Nacht zu verlängern und auch samstags und sonntags anzubieten. In den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag sollte die Regionalexpress-Linie 8 durchgehend im 60-Minuten-Takt verkehren.

Weiter schlägt der Fahrgastverband PRO BAHN die Einführung einer montags bis freitags in der Hauptverkehrszeit verkehrenden Sprinter-Linie Hamburg - Lübeck im 60-Minuten-Takt vor, die nonstop ohne Halt zwischen Hamburg Hauptbahnhof und Lübeck Hauptbahnhof verkehrt. "Mit der Sprinter-Linie Hamburg - Lübeck erhalten Fahrgäste aus den nördlich von Lübeck gelegenen Gemeinden und Städten sowie aus Lübeck, die das Ziel Hamburger Hauptbahnhof haben, eine deutlich schnellere Verbindung von Lübeck Hauptbahnhof nach Hamburg Hauptbahnhof", so Stefan Barkleit, Vorsitzender des PRO BAHN-Landesverbandes Schleswig-Holstein/ Hamburg.

Hinsichtlich der Ausstattung und des Reisekomfort der neuen Triebwagen schlägt der Fahrgastverband PRO BAHN vor, dass Land, NAH.SH und Eisenbahnverkehrsunternehmen sich bei der Ausstattung und dem Reisekomfort der neuen Triebwagen an den seit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember auf der Regionalexpress-Linie 7 Flensburg -/ Kiel - Neumünster - Hamburg eingesetzten Doppelstock-Triebwagen orientieren. "Sicherlich ist die Fahrtzeit von Hamburg Hauptbahnhof nach Lübeck Hauptbahnhof mit rund 45 Minuten deutlich kürzer als von Hamburg Hauptbahnhof nach Flensburg und nach Kiel Hauptbahnhof", stellt Stefan Barkleit fest, "doch mit der Verlängerung der Regionalexpress-Linie 8 nach Neustadt und nach Travemünde betragen die Fahrtzeiten rund 90 Minuten beziehungsweise rund 75 Minuten. Daher ist eine Ausstattung und ein Reisekomfort analog zu den auf der Regionalexpress-Linie 7 eingesetzten Doppelstock-Triebwagen mehr als gerechtfertigt."

Pressemeldung Pro Bahn Schleswig-Holstein

Zurück

Letzte Änderung am Freitag, 15 Dezember 2017 20:02