english

Donnerstag, 22 Juli 2021 14:33

Sachsen-Anhalt: Ab sofort Schienencabrios und T1 auf der Selketalbahn

HSB Schienencabrio Selketal Foto HSB Dirk BahnsenHSB T1 Foto HSB Dirk Bahnsen
Fotos HSB/Dirk Bahnsen.

Seit heute hält die Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) ein neues Angebot für die Fahrgäste der Selketalbahn bereit. Bis Oktober setzt das Bahnunternehmen hier ab sofort täglich ein Schienencabrio bei den Dampfzugfahrten ein. Nach erfolgter Untersuchung und Reparatur kehrte am heutigen Vormittag auch der 88-jährige Triebwagen „T1“ in den Einsatzbestand zurück.

Die 61 km lange Selketalbahn zwischen der Welterbestadt Quedlinburg, Alexisbad, Harzgerode, Stiege, Hasselfelde und Eisfelder Talmühle gilt für viele als schönste und romantischste Strecke im insgesamt 140,4 km umfassenden Gleisnetz der HSB. Mit einem neu ins Fahrtenprogramm genommenen Schienencabrio ist bis Oktober nun noch intensiver erlebbar. Das zweiachsige Fahrzeug, welches bei der VIS Verkehrs Industrie Systeme GmbH in Halberstadt aus dem ehemaligen Fahrradtransportwagen umgebaut worden ist, wird ab sofort in allen fahrplanmäßigen Dampfzügen auf der Selketalbahn eingesetzt. Die Benutzung ist mit einem Zuschlag pro Fahrt in Höhe von 1,00 Euro für Erwachsene und 0,50 Euro für Kinder möglich.

Von dem neuen Reiseerlebnis im Selketal zeigten sich am heutigen Vormittag auch Peter Gaffert, HSB-Aufsichtsratsvorsitzender und Oberbürgermeister von Wernigerode, sowie Quedlinburgs Oberbürgermeister Frank Ruch beeindruckt. Sie waren gemeinsam mit HSB-Geschäftsführer Matthias Wagener und weiteren anwesenden Ehrengästen beim ersten offiziellen Einsatz des Fahrzeuges von Quedlinburg bis Sternhaus Ramberg an Bord des neuen Schienencabrios.

Die anschließende Rückfahrt traten die Gäste dann mit einem weiteren besonderen Schmuckstück im Fahrzeugpark der HSB an, dem historischen Triebwagen „T1“. Das bei Fahrgästen sehr beliebte Fahrzeug steht nach erfolgter Untersuchung sowie einer Reparatur mit Einbau des Kollisionswarnsystems ab sofort wieder für Sondereinsätze auf dem Streckennetz der Harzer Schmalspurbahnen zur Verfügung. Bei dem Veteranen handelt es sich um das letzte noch existierende Triebfahrzeug der ehemaligen Gernrode-Harzgeroder Eisenbahn-Gesellschaft (GHE). Diese hatte ab 1887 den Betrieb auf der Selketalbahn aufgenommen und den seinerzeit nagelneuen „T1“ aus Rationalisierungsgründen für nachfrageschwache Verkehrszeiten im Jahre 1933 bei der Waggonfabrik Dessau beschafft.

Pressemeldung HSB

Zurück