english

Montag, 26 Juli 2021 13:04

NRW: Deutsche Bahn gibt Fernverkehrszüge auf der Relation Köln – Düsseldorf bis 5. August für Kunden des Nahverkehrs frei

Die Hochwasser-Katastrophe führt weiter zu massiven Beeinträchtigungen im Schienenverkehr in Teilen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Neben den Strecken in der (Vor-)Eifel und an der Ahr ist auch der Verkehr auf der rechten Rheinstrecke durch den unwetterbedingten Ausfall der S 6 stark eingeschränkt.

Auf Initiative des Nahverkehr Rheinland (NVR) und des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) hat die Deutsche Bahn (DB) entschieden, die auf der Relation Köln – Düsseldorf verkehrenden Fahrzeuge des Fernverkehrs bis zum 05. August 2021 für Nahverkehrskunden freizugeben.

Fahrgäste des Nahverkehrs können zwischen Köln und Düsseldorf ICE- und IC-Züge nutzen. Diese brauchen kein separates Ticket, sondern können IC und ICE mit ihrem gewohnten Nahverkehrsticket nutzen.

„Für die schnelle Zusage, die Auswirkungen der Hochwasser-Katastrophe auf den Betrieb ein wenig erträglicher zu machen, sind wir der DB sehr dankbar“, betont Heiko Sedlaczek (Geschäftsführer NVR). Ronald R.F. Lünser (Vorstandssprecher VRR) ergänzt: „Die Freigabe des Fernverkehrs zwischen Düsseldorf und Köln ist in dieser schweren Zeit eine praktische Handreichung für unsere Fahrgäste.“

Werner Lübberink, Konzernbevollmächtiger der Deutschen Bahn für NRW: „Zwischen Köln und Düsseldorf fahren täglich bis zu 40 ICE- und IC-Züge. Wir haben eine pragmatische Lösung gefunden, um Pendler ihren täglich Weg zumindest etwas erleichtern zu können.“

Nach wie vor läuft auf vielen Strecken noch die Erkundung von Schäden. Prognosen sind deshalb noch nicht abschließend möglich.  

Eine Übersicht über alle Linien im Bereich des VRS finden Sie hier.

Pressemeldung VRR, VRS

Zurück