Diese Seite drucken
Mittwoch, 03 Januar 2018 08:16

Berlin: Planung zur Straßenbahn-Neubaustrecke Alexanderplatz - Potsdamer Platz ausgeschrieben

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Anstalt des öffentlichen Rechts, haben im Amtsblatt der europäischen Union die Planungsleistungen der Straßenbahn-Neubaustrecke vom Alexanderplatz zum Potsdamer Platz ausgeschrieben (2017/S 250-528439).

Es handelt sich um das von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK), Ref. VII C bestellte und sonderfinanzierte Projekt: „Alex - Potsdamer Platz“ vom Alexanderplatz bis zum Potsdamer Platz im Bezirk Mitte von Berlin. Die Länge der zweigleisigen Strecke wird ca. 3,35 km betragen.

Um auch zukünftig den Anforderungen der wachsenden Stadt gerecht zu werden und die damit steigenden Bedürfnisse im öffentlichen Personennahverkehr befriedigen zu können, hat das Land Berlin einen massiven Ausbau des Straßenbahnnetzes beschlossen, zu dem unter anderem der Bau einer neuen Strecke vom Alexanderplatz zum Potsdamer Platz zählt. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) AöR wurden von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz des Landes Berlin beauftragt, die Planungen für diese Straßenbahnstrecke auf Basis der vorliegenden Grundlagenuntersuchung und einer früheren, inzwischen nicht mehr den aktuellen Erkenntnissen entsprechenden Vorplanung wiederaufzunehmen.

Die Vorzugstrasse sieht eine Streckenführung ab dem Knotenpunkt Rathausstraße/ Gontardstraße über Rathausstraße, Spandauer Straße, Molkenmarkt, Mühlendamm, Gertraudenstraße, Spittelmarkt, Leipziger Straße, Leipziger Platz, Potsdamer Platz zur Endstelle als zweigleisige Kehranlage in der Potsdamer Straße, östlich der Ben-Gurion-Straße, vor. Die ca. 3,35 km lange Strecke ist – soweit räumlich möglich – als besonderer, begrünter Bahnkörper auszuführen.

Die Neubaustrecke quert an der Mühlendammbrücke sowie an der Gertraudenbrücke die Spree. Für die Mühlendammbrücke ist nach Aussage der Senatsverwaltung ein Ersatzneubau erforderlich, der außerhalb dieses Auftrags in Federführung der Senatsverwaltung realisiert wird. Für die Gertraudenbrücke laufen noch die Untersuchungen der Senatsverwaltung; das Ergebnis soll Ende 2017 bekannt gegeben werden.

Vor dem Hintergrund der hohen Anforderungen an die zeitgerechte, qualitative und wirtschaftliche Planungsdurchführung beauftragt die BVG einen Planer mit den Leistungen
• der Planungsleistungen nach HOAI § 45 ff, Verkehrsanlagenplanung der Leistungsphasen 2 bis 5
• und besondere Leistungen im Rahmen einer stufenweisen Beauftragung.

Dem Berliner Tagesspiegel zufolge muss auch der 2010 für zwei Millionen Euro auf dem Mittelstreifen der Potsdamer Straße installierte "Boulevard der Stars" wieder entfernt werden, dessen Bau damals vom Rechnungshof kritisiert wurde.

Quelle EU-Amtsblatt, Tagesspiegel

 

Zurück