english

Montag, 08 Januar 2018 19:40

Thüringen: Freistaat möchte Gera über Nahverkehrstarife im Fernverkehr anbinden

Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft und die Nahverkehrsservicegesellschaft Thüringen mbH haben im Amtsblatt der Europäischen Union eine Vereinbarung über die Anerkennung von Nahverkehrstarifen im Schienenpersonenfernverkehr im Zeitraum 12.2018 bis 12.2023 ausgeschrieben (2018/S 001-000415).

Der Freistaat Thüringen möchte das Schienenpersonenverkehrsangebot für die Bevölkerung in Mittel- und Ostthüringen, auf dem Streckenabschnitt Gera – Erfurt überregional mit Anbindung an relevante Netzknoten verbessern.Die Vereinbarung kann auf den Raum westlich von Erfurt bis Gotha, im Falle einer künftigen Erweiterung des VMT (bis nach Eisenach) erweitert werden.

Zu diesem Zweck beabsichtigt der Freistaat Thüringen, Züge auf dem vorgenannten Streckenabschnitt, deren Betrieb er nicht im Rahmen eines öffentlichen Dienstleistungsauftrags bestellen wird und in denen ein höheres Tarifniveau gilt oder gelten würde, als es im vom Freistaat beauftragten Schienenpersonennahverkehr üblich ist, für Fahrgäste mit Fahrausweisen aller im Bediengebiet geltenden Tarifangebote des Nahverkehrs zu öffnen.

Zu diesem Zweck beabsichtigt der Freistaat, eine Vereinbarung über die Anerkennung von Nahverkehrstarifen in den vorstehend genannten Eisenbahnverkehrsleistungen abzuschließen. Die o.g. Fahrausweise sind auf mindestens drei Zugpaaren täglich auf dem o.g. Streckenabschnitt anzuerkennen. Der Beginn der Vereinbarung über die Anerkennung von Tarifen ist frühestens ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018 geplant.

Anerkannt werden sollen die folgenden Nahverkehrs- bzw. Verbundverkehrstarife:
• Tarif der Verkehrsgemeinschaft Mittelthüringen GmbH („VMT-Tarif“),
• Nahverkehrstarife der Produktklasse C der BB DB.

Der Bewerber muss als Eisenbahnverkehrsunternehmen gemäß § 6 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes (AEG) zugelassen sein und hat zum Beleg der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit mit dem Teilnahmeantrag mindestens 2 Referenzen über die Erbringung von überregionalen Eisenbahnpersonenverkehrsleistungen in den Jahren 2015, 2016 oder 2017 vorzulegen. 

Quelle EU-Amtsblatt

 

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 08 Januar 2018 22:26