english

Mittwoch, 24 November 2021 09:30

Hessen: Mehr Platz für Fahrgäste auf der Taunusstrecke und Odenwaldbahn

peter-pohlmann-tsb.jpgpeter pohlmann itino
Fotos Peter Pohlmann.


Zusätzliche Fahrzeuge sorgen für mehr Kapazität auf der Taunusstrecke sowie ab Sommer 2022 auch auf der Odenwaldbahn. Ein wichtiger Schritt für den RMV, um das geplante (Klima-)Ziel erreichen zu können, 30 Prozent mehr Fahrgäste bis 2030 für den Öffentlichen Personennahverkehr zu gewinnen.

Regionallinie RE24 als Zubringer zum IC34

Die Deutsche Bahn bringt mit dem IC34 zwischen Frankfurt und dem westfälischen Münster eine neue zweistündliche Fernverkehrsverbindung nach Mittelhessen. So sind Bad Nauheim, Wetzlar und Dillenburg an den IC-Verkehr angebunden. Damit auch Gießen und Weilburg vom IC-Angebot profitieren können, schafft der RMV mit der neuen Linie RE24 eine Zubringerverbindung über Wetzlar: Dort können Fahrgäste dann in den IC einsteigen.

Blick in die Zukunft mit neuem Regionalen Nahverkehrsplan (RNVP)

Als "Masterplan“ für die Verkehrsentwicklung im Verbundraum prognostiziert der RNVP künftige Verkehrsströme und gibt den Rahmen vor, wie sich der Nahverkehr im RMV bis 2030 und darüber hinaus entwickeln soll. Dabei werden Leistungsangebot, Infrastruktur, Fahrzeuge, Wettbewerb, Qualität, Tarif, Vertrieb und erstmals auch das Thema Digitalisierung miteingebunden.

Der Plan sieht für die kommenden Jahre eine steigende Nachfrage auf nahezu allen Streckenabschnitten voraus. Für die Verbindungen über größere Distanzen soll das Regionalexpress-Netz zu einem Hessen-Express-Netz ausgebaut werden. Außerdem sieht der Plan umfangreiche Erweiterungen des S-Bahn-Netzes wie zum Beispiel die Verlängerung der Linie S5 und die Nordmainische S-Bahn vor. Dazu sind die Reaktivierungen der Horloff- und der Lumdatalbahn geplant.
Die DB Netz AG wird auf mehreren Strecken die Signaltechnik grundhaft erneuern. Außerdem bereitet der Bund umfangreiche Ausbaumaßnahmen im Fernverkehrsnetz vor.

Peter Pohlmann, Quelle RMV

Zurück