english

Freitag, 21 Januar 2022 10:12

Bayern: Neues ICE-Werk Nürnberg - Politischer Dialog am runden Tisch gestartet

Nach einem intensiven Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern im vergangenen Jahr stand am heutigen Donnerstag das Gespräch mit der Politik im Fokus. Bei einem runden Tisch diskutierten die geladenen Gäste aus Kommunal-, Landes- und Bundespolitik mit Vertretern der Deutschen Bahn.

Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der DB für Bayern: „Wir freuen uns, dass so viele Politiker:innen unserer Einladung gefolgt sind und sich aktiv und konstruktiv in den Austausch eingebracht haben. Der runde Tisch ist der Auftakt für ein fest etabliertes projektbegleitendes Gremium. In den Gesprächen mit den gewählten Vertreter:innen der Region wurde deutlich, dass der Ausbau des klimafreundlichen Eisenbahnverkehrs in Deutschland trotz kontroverser Diskussionen bei der Politik ganz oben auf der Agenda steht.“

In wenigen Wochen soll der Antrag auf Raumordnung für die drei bekannten Standorte Muna (Feucht), den Bereich südlich der Muna sowie den Standort Allersberg/Pyrbaum/Roth bei der Regierung von Mittelfranken eingereicht werden.

Das neue ICE-Werk im Raum Nürnberg

Mit dem Deutschlandtakt sollen mehr als 260 Mio. Menschen in 600 ICE-Zügen in Deutschland unterwegs sein. Die DB will so das Angebot für klimafreundliches Reisen im ganzen Land verbessern. Damit die vielen neuen Züge gewartet, gereinigt und repariert werden können, braucht es zusätzliche Instandhaltungswerke. Im Raum Nürnberg soll das zehnte ICE-Instandhaltungswerk der DB Fernverkehr AG entstehen. Es bietet neue Arbeitsplätze für rund 450 Mitarbeitende und bringt eine Investition von mehr als 400 Mio. Euro in die Region.

Pressemeldung Deutsche Bahn

Zurück