english

Dienstag, 30 Januar 2018 12:13

Thüringen: Wirtschaftsministerium legt Digitalstrategie vor

Mit der „Thüringer Strategie für die Digitale Gesellschaft“ hat das Land seinen Fahrplan für ein digitales Thüringen festgelegt und heute im Kabinett beschlossen. Die Strategie definiert 52 konkrete Maßnahmen für die digitale Entwicklung im städtischen und ländlichen Raum, für Bildung und Forschung sowie die mittelständische Wirtschaft.

Unter der Federführung des Thüringer Wirtschafts- und Wissenschaftsminis­teriums wird die Strategie je nach Zuständigkeit durch die Ministerien umgesetzt, die zukünftig halbjährlich über den Umsetzungsstand berichten. Für die Umsetzung digitaler Projekte hat allein das Wirtschafts- und Wissenschaftsministerium rund 16,5 Millionen Euro in 2018 und 2019 eingeplant.

„Die Strategie fasst die bereits seit 2015 laufenden Projekte zur Digitalisierung der Wirtschaft, der Hochschulen, der Verwaltung und zum Breitbandausbau zusammen und ergänzt sie durch neue Maßnahmen der anderen Häuser. Sie soll unser staatliches Handeln bei der Gestaltung einer digitalen Gesellschaft leiten. Die Strategie ist damit nicht nur eine abstrakte Analyse, sondern benennt konkrete Maßnahmen, um das Leben der Menschen in Thüringen zu verbessern“, betont Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee.

Grundlage bilde das Ende 2016 vorgelegte Impulspapier für eine „Thüringer Strategie für die Digitale Gesellschaft“, ein breiter Dialog mit über 200 externen Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft sowie eine repräsentative Bürgerumfrage. Dabei entschied sich die Landesregierung für eine Schwerpunktsetzung auf die für Thüringen drei zentralen Leitthemen „Mittelstand 4.0“, „Digitale Entwicklung im städtischen und ländlichen Raum“ sowie „Bildung und Forschung digital“. Ergänzt wird die Strategie durch die Querschnittsfelder „Breitbandausbau“ und „Digitalisierung der Verwaltung“.

Unter dem Leitthema „Mittelstand 4.0“ sind Maßnahmen gebündelt, die Beratungsangebote zur Digitalisierung ausbauen, die Informationsflut bündeln sowie konkrete Förderung für Digitalisierungsprojekte anbieten – vom industriellen Mittelstand über das Handwerk und den Tourismus bis hin zur Qualifizierung von Fachkräften für die digitale Arbeitswelt:

Im Vordergrund steht hier u.a. die Nutzung von Daten für flexiblere und zielgerichtete Mobilitätsangebote und intelligente Verkehrs­steuerung. Hierfür wird das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft bis Mitte 2018 ein integriertes Mobilitätskonzept erarbeiten und bis Ende 2019 Projekte zur intelligenten Verkehrssteuerung umsetzen. Die Nutzung digitaler Technologien soll zudem bei Modellwohnungen für unterstützungsbedürftige Menschen zum Tragen kommen, deren Alltag durch „Smart Home“ – also Sensorik, Notruf und barrierefreie Zugänge – erleichtert werden kann.

Pressemeldung Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft

Zurück

Letzte Änderung am Dienstag, 30 Januar 2018 12:42