english

Montag, 05 Februar 2018 08:39

Hessen: Inter-regionaler Nahverkehr in der "Fläche"

P1060662

Main-Weser-Bahn: 200 Kilometer sind es vom nordhessischen Trennungsbahnhof Baunatal-Guntershausen in die mainische Hessenmetropole Frankfurt. Nach vielen Jahren „gebrochener Verkehre“ bis Schwalmstadt gibt es besonders auch für die kleineren nordhessischen Gemeinden mit den Regionalexpressen von DB Regio in Ergänzung zu den Kursen der Hessischen Landesbahn ein überzeugendes Nahverkehrsangebot.

Zur geraden Stunde von Kassel nach Frankfurt am Main, hier links im Bild RE 30, und ebenso zur geraden Stunde ankommend im Norden mit dem HLB-Flirt (RE 98), rechts. Folgerichtig begegnen sich die beiden planmäßig - um 16:37 Uhr in Guntershausen (Nicht im Bild ist der Flirt, der sich von der Bebraner Strecke als osthessischer RE von Fulda in den Nahverkehr nach Kassel einfädeln wird.).

Dabei ist der RE 30 ein echter Regionalexpress, während der RE 98 zwischen Kassel und Marburg „überall“ hält. Die Züge des RE 30 werden bei der Auskunft der Deutschen Bahn AG aber nicht mit den am Zug angezeigten Bezeichnungen der Verbünde, sondern den fünfstelligen Zugnummern angezeigt.

Wer also um 15 Uhr mit seine Verbindungsauskunft „RE 24413“ am Wilhelmshöher Bahnsteig 7 steht, sollte wissen, dass gleich der RE 98 kommt ...

Und minutengleich wird auch der IC nach Frankfurt am Main fahren. Wer für den heutigen Montag, 5.2.18, nachsieht, kann feststellen, dass das für die 2:05 Stunden mit dem IC 19,90 Euro kosten wird, der RE für 2:34 Stunden aber mit 39,40 Euro zu Buche schlagen wir (Mit BahnCard 14,90 Euro…).

Es gibt viel zu tun, in der  Hessens, mit seinen beiden Verbünden und dem staatlichen, eigenwirtschaftlichen Anbieter Deutsche Bahn Aktiengesellschaft.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück