english

Donnerstag, 08 Februar 2018 14:18

Hessen: Energiereferat der Stadt und S-Bahn Rhein-Main stellen die grüne S-Bahn Werkstatt vor

Die größte Photovoltaikanlage des Rhein-Main-Gebiets auf dem Dach, eine energieeffiziente Fernwärmeheizung, stromsparende LED-Beleuchtung, Solarthermie für die Warmwassergewinnung, ein Elektroauto als Dienstfahrzeug, aus der Steckdose ausschließlich Ökostrom, Büroarbeitsplätze mit stromsparender IT – die Liste ließe sich noch lange fortsetzen. Denn die Werkstatt der S-Bahn Rhein-Main unweit des Frankfurter Hauptbahnhofs ist seit Jahren konsequent klima- und umweltschonend ausgerichtet.

Auch beim Entfernen von Graffiti von den Fahrzeugen setzt die DB auf umweltschonende Verfahren. „Grüner geht’s fast nicht“, meint der Leiter der S-Bahn-Werkstatt Dr. Marco Brands mit Blick auf das Gesamtpaket, das er in seiner Werkstatt vorweisen kann. „Wir sind stolz darauf, mit diesem Werk einen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten. Jährlich werden hier rund 8.270 Tonnen CO2 eingespart. Das ist etwa so viel wie 800 Hektar Wald pro Jahr aus der Luft filtern.“

Mit ihrem Engagement in Sachen Klima- und Umweltschutz ist die S-Bahn-Werkstatt schon seit zehn Jahren Teil des Unternehmensnetzwerks „Ökoprofit-Klub“ und von der Stadt Frankfurt am Main als umweltfreundlicher Betrieb zertifiziert. Ökoprofit ist ein Kooperationsprojekt zwischen der lokalen Wirtschaft und der Stadt Frankfurt. Ziel des Projekts ist es, sowohl den Umweltschutz in den Betrieben zu verbessern, indem weniger Ressourcen verbraucht werden und Energie eingespart wird, als auch die Betriebskosten zu senken. „Wir wollen mit Ökoprofit den Betrieben aufzeigen, dass sich Umweltschutz und Energieeffizienz nicht nur fürs Klima rechnen, sondern auch die Kosten im Unternehmen senkt“, erklärt Florian Unger, Projektleiter vom Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main. „Damit leisten die Unternehmen einen wichtigen Beitrag zu den Klimaschutzzielen der Stadt Frankfurt am Main.“

Was bei der S-Bahn funktioniert, soll daher auch andere Unternehmen animieren, ihre Betriebe energieeffizient umzurüsten. Dass sich das nicht nur für die Umwelt lohnt, belegen die Zahlen: Die S-Bahn-Werkstatt spart jedes Jahr Stromkosten in Höhe von rund 100.000 Euro.

„Die S-Bahn-Werkstatt in Frankfurt ist ein gutes Beispiel dafür, was an Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen im Betrieb alles möglich ist und wie sich das Engagement am Ende auch rechnet“, sagt Unger. „Umgesetzt sind hier eine Vielzahl von größeren Maßnahmen wie die Photovoltaikanlage oder die energieeffiziente Heizung, aber auch eine Vielzahl von kleineren, kaum sichtbaren Veränderungen, wie ausschaltbare Steckerleisten oder Hallentore, die sich schnell schließen. Solche Maßnahmen sind in so gut wie jedem Betrieb umsetzbar.“

Bis Ende 2017 haben 73 Betriebe aus Frankfurt am Main und der Region das Ökoprofit-Programm, das auch von der Industrie- und Handelskammer, der Wirtschaftsförderung und der Handwerkskammer Frankfurt unterstützt wird, durchlaufen. Die Projektrunde 2018 findet sich in der Vorbereitung. Interessierte Unternehmen können sich jederzeit beim Energiereferat der Stadt Frankfurt für eine Teilnahme bewerben.

Für den Klima- und Umweltschutz hat sich die DB klare Ziele bis zum Jahr 2030 gesetzt: 50 Prozent Reduktion spezifischer CO₂-Emissionen gegenüber 2006 sowie 70 Prozent Erneuerbare Energien im DB-Bahnstrommix.

Pressemeldung Deutsche Bahn

Zurück