english

Donnerstag, 15 März 2018 14:48

BW/Hessen/Rheinland-Pfalz: Zwischenbilanz beim Einsatz der TWINDEXX Vario Neufahrzeuge

Die verzögerte Auslieferung der neuen Doppelstock-Triebfahrzeuge vom Typ TWINDEXX Vario durch Bombardier Transportation an DB Regio belastet die Umsetzung des seit 10. Dezember 2017 laufenden Betriebsprogramms auf dem Main-Neckar-Ried-Netz. Bereits im Dezember 2017 kam es zu Engpässen bei eingesetzten Neufahrzeugen und zum Einsatz von Ersatzfahrzeugen.

Die neuen TWINDEXX Vario Doppelstock-Triebfahrzeuge sind seit Dezember auf der Regionalbahnlinie RB 68 Frankfurt (Main) Hbf—Darmstadt Hbf—Heidelberg Hbf—Wiesloch-Walldorf sowie seit 11.03.2018 auch auf der Regionalexpresslinie RE 70 Frankfurt (Main) Hbf—Groß-Gerau Dornberg —Biblis—Mannheim Hbf über die Riedbahn im Einsatz. Auf den übrigen Linien des Main-Neckar-Ried-Netzes wird das Angebot laut Fahrplan mit den bisherigen lokbespannten Doppelstockwagenzügen sowie auf dem Abschnitt Neu-Edingen/ Friedrichsfeld—Mannheim Hbf der Regionalbahnlinie RB 67 mit Triebwagen der Baureihe ET 425 erbracht.

Nach rund 100 Tagen Betrieb mit Neu- und Altfahrzeugen zieht DB Regio für den Bereich Mitte eine erste Bilanz:

Störungen an den Neufahrzeugen rückläufig

Aufgrund der Verzögerungen bei der Auslieferung durch Bombardier war die Erprobungs- und Schulungsphase für die Lokführer und Kundenbetreuer bei DB Regio sehr kurz.

Die Startschwierigkeiten aufgrund der fehlenden Bediensicherheit des Fahrpersonals sind jedoch mittlerweile überwunden.

Parallel arbeitet DB Regio mit Hochdruck daran, die auftretenden Fahrzeugstörungen aufgrund von Bauteilausfällen zusammen mit Bombardier zu beheben, sowie komforteinschränkende Fahrzeugeinstellungen zu verbessern.

Folgende Komforteinschränkungen wurden bereits verbessert:

Unangenehmes Bremsverhalten: Das für die Reisenden direkt nach Betriebsstart gelegentlich auftretende ruckartige Bremsverhalten war der mechanischen Bremsweise geschuldet. Seit Anfang Januar sind alle im Einsatz befindlichen Fahrzeuge mit der neuen Bremssoftware der E-Bremse ausgestattet, so dass sich das Bremsverhalten normalisiert hat.
Fahrgastansagen: Diese wurde zu Beginn von vielen Fahrgästen als zu laut empfunden. Seit Mitte Februar wurde die Lautstärke durch Reduzierung des Schalldruckpegels neu eingestellt. Fahrgäste beschweren sich vereinzelt über die Ansagehäufigkeit. Hier setzt DB Regio Mitte die gültigen Vorgaben um.

Betriebsqualität

Seit dem Fahrplanwechsel hat sich die Pünktlichkeit auf der Regionalbahnlinie RB 68 sukzessive stabilisiert und liegt mittlerweile über dem Vorjahresniveau – auch dank des Einsatzes der Neufahrzeuge.

Schwierig gestaltet sich die Betriebsumsetzung auf der Riedbahn (Regionalexpresslinie RE 70). Aufgrund starker Zugauslastung ist die Strecke äußerst verspätungsanfällig. Zudem war der Verkehr durch Signalstörungen und Personenunfälle in den vergangenen Wochen stark beeinträchtigt. Durch die bis 10.03.2018 eingesetzten Altfahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von nur 140 km/h konnten Verspätungen nicht wieder aufgeholt werden.

Mit der nun erfolgten Umstellung auf die Neufahrzeuge wird eine spürbare Verbesserung erwartet, da die TWINDEXX Vario über eine deutlich höhere Spurtfähigkeit sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h verfügen.

Die Betriebsqualität auf den Linien RE 60 und RB 67 ist weitgehend zufriedenstellend. Aktuell sind diese Linien noch von vereinzelten Kapazitäts-schwächungen aufgrund defekter Doppelstockwagen betroffen. Der Werkstattbereich der DB Regio arbeitet mit Hochdruck daran, dass die Doppelstockzüge bald wieder mit den planmäßig vorgesehenen fünf Wagen verkehren können.

Erneuter Lieferverzug der restlichen TWINDEXX Vario führt zu weiterem Ersatzkonzept

Bombardier Transportation hat DB Regio Ende Januar darüber informiert, dass es zu erneuten Lieferverzögerungen für die noch ausstehenden TWINDEXX Vario kommt. Die letzten Fahrzeuge werden statt Ende März erst Mitte 2018 ausgeliefert. Die DB hat daher ein angepasstes Konzept zum Fahrzeugeinsatz entwickelt und mit den Aufgabenträgern abgestimmt:

Seit 11. März kommen Neufahrzeuge zwischen Frankfurt (Main) Hbf über Biblis nach Mannheim Hbf (RE-Linie 70) zum Einsatz. Hierdurch wird eine deutliche Verbesserung der Pünktlichkeit und somit auch der Anschlusssituation auf den End- und Knotenbahnhöfen erwartet.

Der Einsatz älterer Doppelstockfahrzeuge erfolgt planmäßig nur noch auf der Linie RE 60 Frankfurt (Main) Hbf—Darmstadt Hbf—Mannheim Hbf sowie auf der Linie RB 67 von Frankfurt (Main) über Darmstadt Hbf, Neu-Edingen/Friedrichsfeld nach Mannheim Hbf. In einem weiteren Schritt werden dann nach jetzigem Stand Ende Juli 2018 die restlichen Neufahrzeuge in den Betrieb gehen.

Die Aufnahme des kompletten Betriebsprogrammes mit dem Trennen und Verstärken der Züge in Neu-Edingen/Friedrichsfeld ist weiterhin zum Fahrplan-wechsel im Dezember 2018 vorgesehen, wenn die signaltechnischen Arbeiten abgeschlossen sind. Bis dahin fahren im Pendelverkehr auf der Linie RB 67 zwischen Neu- Edingen/Friedrichsfeld und Mannheim Fahrzeuge der Baureihe ET 425.

Die DB Regio versucht, die Einschränkungen für die Kunden möglichst gering zu halten. Die DB drängt daher Bombardier Transportation, alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um die weitere Auslieferung zu beschleunigen bzw. weitere Verzögerungen zu vermeiden.

Pressemeldung Deutsche Bahn

Zurück