english

Freitag, 06 Juli 2018 13:04

NRW: Bubble Bikes“ und Bubble Bins für Kaugummientsorgung

kg1kg2

Wer kennt es nicht: Mal eben nicht aufgepasst, schon in einen Kaugummi getreten. Nur mit viel Zeit und Geduld lässt sich das zähe Gummi wieder von der Schuhsohle entfernen. Um solche Szenarien in Zukunft zu vermeiden, haben sich unsere DB-Azubis Pia Biller, Tamara Karnath, Neval Esen, Okay Dumanli, Marcel Hahn und Armin Musovic am Standort Münster etwas ganz besonderes überlegt: Mit Hilfe zweier „bubble bikes“ soll der Bahnhof in Zukunft kaugummifrei gehalten werden.

Statt den Kaugummi auf den Boden zu werfen, kann man diesen nun an die Fahrräder kleben – und so zeitgleich zu einem einzigartigen Kunstprojekt in den Bahnhofshallen der Fahrradhauptstadt beitragen.

Die Räder wurden heute im Rahmen eines Pressetermins der Öffentlichkeit präsentiert. Die beiden in neongrün und -pink besprühten Fahrräder befinden sich in der Eingangshalle, einige Kaugummis zieren sie bereits. Neben den Rädern haben die Auszubildenden auch drei Mülleimer, sogenannte „bubble bins“, im Bahnhof verteilt.

„Wer sich davor ekelt, sein Kaugummi an das Rad zu kleben, kann ihn ganz einfach in einen der bubble bins werfen“, so Tamara Karnath. Inspiriert durch Bilder von U-Bahnstationen aus den Vereinigten Staaten, hat Bahnhofsmanager Michael Jansen den Input für das Projekt gegeben: „Ich habe dort Kaugummiwände als Kunstgegenstände gesehen und dachte mir, dass das durchaus auch bei uns funktionieren könnte.

Die Auszubildenden kamen dann auf die Idee mit den Fahrrädern. Ein tolles Projekt, das ich im Sinne von mehr Sauberkeit für unsere Kunden sehr gerne.

Der kaugummifreie Bahnhof Münster ist eines von 24 MEGA-Projekten in diesem Jahr. „Bahnhof MEGA“ (Management Erlebt und Gestaltet durch Azubis) findet einmal jährlich statt, in diesem Jahr bereits zum vierten Mal. Alle angehenden Kaufleute für Verkehrsservice der DB Station&Service AG des zweiten Ausbildungsjahres finden sich in kleinen Gruppen von maximal fünf bis sieben Personen für vier bis sechs Wochen zusammen. Neben der Bearbeitung eines Projekts rund um das Bahnhofsmanagement hospitieren die Auszubildenden beim Stammpersonal in einem rotierenden System. Beendet wird das Programm durch eine zentrale Abschlussveranstaltung, bei der das bundesweit beste Projekt gekürt wird.

Pressemeldung Deutsche Bahn

Zurück