english

Mittwoch, 23 August 2017 11:12

NRW: Erste Ergebnisse im DB Regio NRW Streckenagent-Test

Bei einer Million Fahrgästen und 3.000 Zugfahrten von DB Regio NRW täglich kommt es natürlich auch immer wieder einmal zu Störfällen: In kaum einem anderen Bundesland sind jederzeit aktuelle Verkehrsinformationen mit alternativen Fahrempfehlungen für Nahverkehrskunden so wichtig wie im eng vertakteten Ballungsraumverkehr von NRW. Welche Infos über welche digitalen Kanäle wünscht der Fahrgast , was funktioniert gut und was lässt sich noch verbessern: Mit diesen Fragen startete DB Regio NRW zu Beginn der Sommerferien einen ersten Test für die drei Info-Kanäle seiner Streckenagenten, die in Echtzeit Störungsfälle auf den Nahverkehrslinien im Land melden und Fahrtalternativen anbieten.

„Wir brauchen den kontinuierlichen Dialog mit unseren Kunden, um unsere Angebote gezielt weiterentwickeln zu können“, so Andree Bach, Vorsitzender der Regionalleitung von DB Regio NRW. „Ich freue mich daher sehr über das Engagement der jungen Tester und ihr wertvolles und konstruktives Feedback.“

Die erste Testergruppe war bewusst auf zwanzig Teilnehmer und eine jugendliche Zielgruppe beschränkt. Weitere Testrunden mit Teilnehmern anderer Altersgruppen sollen folgen.

Dank der detaillierten Suchfunktionen und der Abo-Funktion für Infos zu bestimmten Linien ist die Streckenagent-App bei den jungen Leuten mit Abstand der beliebteste Kanal; gefolgt vom personalisierten WhatsApp-Service, der den Nutzern eine Nachricht über den Messenger schickt, sobald eine größere Störung auf ihrer bevorzugten Linie auftritt. Lediglich als Ergänzung bei gelegentlichen Freizeitverkehren wurde der Twitterkanal wahrgenommen, der aktuelle Tweets zu sämtlichen Regiostrecken verbreitet.

Die Tester gaben an, dass alle Informationskanäle zuverlässig und schnell über Störungen informieren und vor allem bei der alternativen Reiseplanung unterstützen. Vor allem Schüler, deren Unterricht zu unterschiedlichen Zeiten beginnt und endet, wünschen sich jedoch noch individuellere Einstellungsmöglichkeiten für die abonnierten Infos.

Mit Abstand am meisten jedoch wurde der Wunsch nach einer einheitlichen App für Ticketkauf, Fahrplaninfos und Störungsmeldungen geäußert, die alle Nahverkehrsanbieter in ganz NRW abdeckt.

„Unsere Kunden wollen einfache Antworten auf einfache Fragen. Je weniger umständlich wir den Zugang zum System Nahverkehr gestalten, desto attraktiver machen wir Bus und Bahn“, stellt DB Regio NRW-Chef Bach heraus. „Als Branche müssen wir unser Geschäft noch stärker durch die Fahrgastbrille betrachten und mehr Lösungen aus einer Hand anbieten.“

Um den Test nicht zu beeinflussen, haben sich die Streckenagenten und die Teilnehmer sich bisher nicht persönlich kennengelernt. Das ändert sich zum Abschluss der Testphase: Vor Ferienende tauschen sich die Jugendlichen direkt mit den Streckenagent-Mitarbeitern in Duisburg aus.

„Auf diese Weise können wir Zusammenhänge vor Ort darstellen, offene Fragen diskutieren und weitere Anregungen aufgreifen“, sagt Björn Stroiczek, Teamleiter der Streckenagenten.

DB Regio NRW wird die Test-Ergebnisse im Anschluss detailliert auswerten und die Verbesserungsvorschläge der Tester einzeln auf Umsetzbarkeit prüfen

Zurück