english

Donnerstag, 23 August 2018 12:32

Niedersachsen/Sachsen-Anhalt: Fortsetzung der Runden Tische für den Streckenausbau Uelzen—Salzwedel—Stendal

Im Rahmen des geplanten Ausbaus der Strecke Uelzen—Stendal—Magdeburg—Halle (Saale), dem Ostkorridor Nord, lädt die Deutsche Bahn (DB) im Hinblick auf einen engen Austausch mit der Region erneut zu Runden Tischen ein. So sind für Dienstag, 28. August, und Mittwoch, 29. August drei Veranstaltungen geplant. Am 28. August in Schnega (Niedersachsen) und in der Hansestadt Salzwedel (Sachsen-Anhalt) sowie für den Abschnitt Steinfeld–Knoten Stendal am 29. August in der Hansestadt Stendal.

Mit dem Ziel, Voraussetzungen für einen flexibleren Reiseverkehr sowie die bessere Anbindung des Güterverkehrs von Mitteldeutschland an die Nordseehäfen zu schaffen, realisiert die DB seit 2014 den zweigleisigen Ausbau der Strecke Uelzen—Salzwedel—Stendal. Die Strecke ist ein Abschnitt des Ostkorridors, der Norddeutschland mit Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen und Bayern verbindet. Während im Bereich der Abschnitte Steinfeld—Hohenwulsch sowie Salzwedel—Veerßen momentan die Überarbeitung der Planungsunterlagen erfolgt, werden für den Knoten Stendal sowie den Abschnitt Stendal—Steinfeld verschiedene Realisierungsvarianten analysiert.

Schon bei den ersten Runden Tischen im Februar 2018 konnten sich Vertreter der Region, unter anderem aus den Kommunen, der Wirtschaft sowie aus Bürger- und Umweltinitiativen intensiv mit den Projektverantwortlichen der DB austauschen. Daran anknüpfend bieten die nun bevorstehenden Veranstaltungen die Möglichkeit, diesen Austausch auf Basis neuer Erkenntnisse aus der Projektplanung zu vertiefen. Schwerpunkte der Gespräche werden wiederum der Umgang mit Lärmschutz und Bahnübergängen sowie Umweltaspekte sein, zudem sind zu den Runden Tischen für die Anteile Strecke Niedersachsen und Sachsen-Anhalt die zuständigen Aufgabenträger vor Ort, um das Nahverkehrskonzept vorzustellen.

Im September und Oktober sind zudem Bürgerinformationsveranstaltungen für die breite Öffentlichkeit geplant.

Pressemeldung Deutsche Bahn

Zurück